Aktuelles

 

Link

 

Laufende Arbeiten zur Historischen Friedens- und Konfliktforschung (Stand: 1. Januar 2019) am Zentrum für Historische Friedensforschung der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

 

I.

Publikationen: Neuerscheinungen 2016-2018

 

I.1 Arbeitsfeld Historische Friedens- und Konfliktforschung

 

A. Bücher:

Peter Geiss, Peter Arnold Heuser (Hgg.): Friedensordnungen in geschichtswissenschaftlicher und geschichtsdidaktischer Perspektive (Wissenschaft und Lehrerbildung, Bd. 2), Göttingen (Bonn University Press) 2017.

 

Inhalt: Der Tagungsband studiert Friedensordnungen vom 16. bis ins frühe 21. Jahrhundert. Die Autoren beleuchten Probleme von hoher Gegenwartsrelevanz, darunter die Frage nach einem gewaltfreien Umgang mit religiöser Differenz, auf die Friedenspolitik bereits im 16. und 17. Jahrhundert beachtenswerte Antworten fand, oder die friedenspolitischen Herausforderungen, die sich aus dem Selbstbestimmungsrecht der Völker ergeben. Mit historischer Langzeitperspektive studieren die Beiträger Praktiken und Leitbegriffe der Aushandlung von Frieden, Strategien der Friedenssicherung im historischen Wandel sowie den ideengeschichtlichen Diskurs, der sich etwa in den Friedensutopien der Frühen Neuzeit niederschlug. Angeregt durch den neuen Oberstufen-Lehrplan für das Fach Geschichte in Nordrhein-Westfalen, wendet sich der Band an Lehrer und Lehrerinnen, an die geschichtswissenschaftliche und geschichtsdidaktische Forschung sowie an eine Leserschaft, die sich für Fragestellungen, aktuelle Tendenzen und Perspektiven einer Historischen Friedensforschung interessiert.

 

Eigene Beiträge:

  • Peter Geiss, Peter Arnold Heuser: Einleitung, in: Geiss / Heuser, Friedensordnungen (wie vorstehend), S. 13-25.
  • Peter Arnold Heuser: Vom Augsburger Religionsfrieden (1555) zur konfessionellen Friedensordnung des Westfälischen Friedens (1648), in: Geiss / Heuser, Friedensordnungen (wie vorstehend), S. 47-68.

 

Rezensionen:

 

 

 

B. Aufsätze und Buchbeiträge:

  • Peter Arnold Heuser: Westfälischer Frieden, in: Spektrum der Wissenschaft Spezial. Archäologie - Geschichte - Kultur, Heft 1 (2018): Der Dreißigjährige Krieg, S. 74-81.
  • Peter Arnold Heuser: Netzwerke des Humanismus im Rheinland: Georgius Cassander (1513-1566) und der jülich-klevische Territorienverbund, in: Guido von Büren, Ralf-Peter Fuchs und Georg Mölich (Hgg.): Herrschaft, Hof und Humanismus. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg und seine Zeit (Schriftenreihe der Niederrhein-Akademie, 11), Bielefeld 2018, S. 501-530. - Stichwörter zum Inhalt: Renaissancehumanismus, Irenik, Desiderius Erasmus von Rotterdam, "Erasmianer", Brügge, Gent, Löwen, Antwerpen, Augustinismus, Bajanismus, italienischer Evangelismus, Juan de Valdés, Reginald Pole, humanistische Jurisprudenz, Ulrich Zasius, Andrea Alciato, Friedensidee, Friedenshoffnung, Friedenssemantiken, Friedensfähigkeit, humanistische Politikberatung (Kaiserhof, Kaiser Ferdinand I., Kaiser Maximilian II., Kurfürstentum Köln, Fürstbistum Münster, Herzogtümer Jülich-Kleve-Berg, Grafen von Neuenahr-Moers, reichsfreie Stadt Köln, Frankreich: Kolloquium von Poissy 1561), Schulhumanismus, Gymnasium Duisburg, Patristik, Liturgik, Hymnologie, Humanistische Philologie, Quellenkritik, Hermeneutik, Geschichte der Geschichtswissenschaft, Konfessionsbildung, Kirchenspaltung, Reconciliatio - Wiedervereinigung der Konfessionen, Konkordie, kirchliche Unionsbestrebungen, konfessionelle Ambiguität, binnenkonfessionelle Pluralität, Interkonfessionalität, Transkonfessionalität, Gewissensfreiheit, Toleranz, Widerstand, Exil, Kirchenordnungen Jülich-Kleve, Cornelius Wouters, Jean Matal (Ioannes Matalius Metellus Sequanus), Pedro Ximénez (Petrus Ximenius), Fadrique Furió Ceriol, Aggaeus van Albada, Karel Utenhove d.Ä., Karel Utenhove d.J., Gerhard Mercator, Johann Otho, Andreas Dudith Sbardellat, Mario Salamonio, Hubert Languet, Philippe du Plessis-Mornay, George Buchanan, Daniel Prinz, politische Theorie, Monarchomachen, Vindiciae contra tyrannos  (1579), Kölner Friedenskongress (Pazifikationstag) 1579; Rezeptionsgeschichte Cassanders: Jean Hotman, Jacques-Auguste de Thou, Jean de Cordes und die Pariser Werkausgabe Cassanders von 1616; Petrus Bertius, Daniel Heinsius, Hugo Grotius und die Cassander-Rezeption durch die niederländischen Remonstranten; die Cassander-Rezeption während der englischen Bürgerkriege des 17. Jahrhunderts; Johannes Saubert d.Ä. in Nürnberg; Helmstedt: Hermann Conring, Georg Calixt, Johannes Latermann; Gottfried Wilhelm Leibniz; Joachim Schröder in Rostock; Gottfried Arnold; Aufklärung: Christian Thomasius, Pieter Burman d.Ä.; Febronianer; Historisierung: Cassander in den Enzyklopädien, Lexika, der allgemeinen Geschichtsschreibung und der Kirchengeschichtsschreibung. - Rezensionen: Sebastian Schröder, in: Westfälische Forschungen 68 (2018), S. 575-478; Sabine Arend, in: sehepunkte 18, 2018, Nr. 12 [15.12.2018]; Link: http://www.sehepunkte.de/2018/12/31557.html.

 

 

 

C. Rezensionen:

  • Rezension zu: Inken Schmidt-Voges, Siegrid Westphal, Volker Arnke und Tobias Bartke (Hgg.): Pax perpetua. Neuere Forschungen zum Frieden in der Frühen Neuzeit, München 2010 (Bibliothek altes Reich, Bd. 8), in: H-Soz-u-Kult, Mai 2016, http://www.hsozkult.de/review/id/rezbuecher-15237.
  • Rezension zu: Rainer Sommer: Hermann von Wied, Erzbischof und Kurfürst von Köln, Teil 2: 1539-1543. Die Reichsreligionsgespräche und der Reformversuch im Erzstift Köln, Bonn 2013 (Schriftenreihe des Vereins für Rheinische Kirchengeschichte, Bd. 183), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 80 (2016), S. 306-308. - Text online unter: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/rvjb/80-2016/ReviewMonograph970763215.
  • Rezension zu: Daniela Blum: Multikonfessionalität im Alltag. Speyer zwischen politischem Frieden und Bekenntnisernst (1555-1618), Münster 2015 (Reformationsgeschichtliche Studien und Texte, Bd. 162), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 80 (2016), S. 308-310. - Text online unter: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/rvjb/80-2016/ReviewMonograph970763216.
  • Rezension zu: Inken Schmidt-Voges: Mikropolitiken des Friedens. Semantiken und Praktiken des Hausfriedens im 18. Jahrhundert, Berlin - Boston 2015 (Bibliothek altes Reich, Bd. 18), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 80 (2016), S. 321-322. - Text online unter: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/rvjb/80-2016/ReviewMonograph970763224.
  • Rezension zu: Christoph Nebgen: Konfessionelle Differenz-Erfahrungen. Reiseberichte vom Rhein (1648-1815), München 2014 (Ancien Régime, Aufklärung und Revolution, Bd. 40), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 80 (2016), S. 326-327. - Text online unter: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/rvjb/80-2016/ReviewMonograph970763227.
  • Rezension zu: Peter Walter: Syngrammata - Gesammelte Schriften zu Humanismus und Katholischer Reform, hg. von Günther Wassilowsky, Münster 2015 (Reformationsgeschichtliche Studien und Texte, Supplementbd. 6), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 80 (2016), S. 451-452. - Text online unter: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/rvjb/80-2016/ReviewMonograph970763303.
  • Rezension zu: Rob van de Schoor, Guillaume H. M. Posthumus Meyjes (Hgg.): Georgius Cassander's "De officio pii viri' (1561): Critical Edition with contemporary French and German translations, Berlin - Boston 2016 (Arbeiten zur Kirchengeschichte, Bd. 134), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 81 (2017), S. 326-331. - Text online unter: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/rvjb/81-2017/ReviewMonograph803699277.
  • Rezension zu: Mona Garloff: Irenik, Gelehrsamkeit und Politik: Jean Hotman und der europäische Religionskonflikt um 1600, Göttingen 2014 (Schriften zur politischen Kommunikation, Bd. 18), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 81 (2017), S. 344-348. - Text online unter: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/rvjb/81-2017/ReviewMonograph803699286.
  • Rezension zu: Sven Gütermann: Matern Hatten. Ein Intellektuellenleben zwischen Humanismus und Reformation am Oberrhein, Ubstadt-Weiher, Heidelberg, Neustadt an der Weinstraße, Basel 2016, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 82 (2018), S. 263ff.
  • Rezension zu: Benjamin Durst: Archive des Völkerrechts. Gedruckte Sammlungen europäischer Mächteverträge in der Frühen Neuzeit, Berlin - Boston 2016 (Colloquia Augustana, Bd. 34), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 82 (2018), S. 291ff.
  • Rezension zu: Hendrik Baumbach, Horst Carl (Hgg.): Landfrieden - epochenübergreifend. Neue Perspektiven der Landfriedensforschung auf Verfassung, Recht, Konflikt (Zeitschrift für Historische Forschung, Beiheft 54); erscheint in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 69 (2019).

 

 

 

D. Filmografie

  • 1648 - Der lange Weg zum Frieden. Wie der Dreißigjährige Krieg beendet wurde. Deutsch-französisch-tschechisch-belgische Koproduktion (ARTE, WDR, CT, RTBF). Doku-Drama, 90 Min., mit Rüdiger Vogler, Axel Wandtke u.a. Regie und Buch: Holger Preuße. Drehbuch: Simone Kollmorgen. Regie (Reenactment): Peter Wekwerth. Redaktion: Beate Schlanstein, Thomas Kamp (WDR). Produzent: Stefan Pannen. Darin Sequenzen zur politischen Publizistik im Achtzigjährigen Krieg, im Dreißigjährigen Krieg sowie im Umfeld des Westfälischen Friedenskongresses. Drehort: Museum Plantin-Moretus, Antwerpen; unter Mitwirkung von Peter Arnold Heuser, Steven van Impe, Toon Krijnen. - Link zum Trailer. - Sendetermine sind (u.a.): So., 21. Oktober 2018, 14.00 - 15.30 Uhr auf ARTE; Di., 23. Oktober 2018, 9.35 Uhr auf ARTE; Mi., 24. Oktober 2018, 23.20 Uhr auf WDR; Sa., 9. März 2019, 20.15 Uhr auf ARTE. - Die englische Fassung 1648 - The Long Road to Peace wird von der DEUTSCHEN WELLE (DW) am 24. Oktober 2018, 18.15 Uhr (part 1), und am 31. Oktober 2018, 18.15 Uhr (part 2) gezeigt.

 

 

 

 

 

I.2 Arbeitsfeld Historische Kriminalitätsforschung, Geschichte der Hexenverfolgungen in der europäischen Frühneuzeit

 

Forschungsprojekt Hexenjustiz im Kurfürstentum Köln (um 1500 - um 1730). Studien zur Staatlichkeit des Kurfürstentums Köln in der Frühen Neuzeit. Fortsetzung der seit 1998 laufenden Publikationsreihe zu den juristischen, administrativen und institutionellen, den prosopografischen und soziologischen, den religiösen, theologischen, frömmigkeitsgeschichtlichen und volkskundlichen, den medizinischen und sinnesgeschichtlichen, den wissenschaftsgeschichtlichen und ideengeschichtlichen Dimensionen und Rahmenbedingungen peinlichen Strafens im Kurfürstentum Köln der Frühen Neuzeit, mit einem besonderen Fokus auf den Hexenverfolgungen des 16. und 17. Jahrhunderts in den kurkölnischen Teilterritorien am Rhein und in Westfalen sowie den häuslichen und innergesellschaftlichen Konflikten, die sich mit ihnen verbanden.

 

A. Neueste Arbeiten (ab 2014):

 

  • Peter Arnold Heuser und Rainer Decker: Die theologische Fakultät der Universität Köln und die Hexenverfolgung. Die Hexenprozess-Instruktion (1634) des Arnsberger Juristen Dr. Heinrich von Schultheiß im Spiegel eines Fakultätsgutachtens von 1643, in: Westfälische Zeitschrift 164 (2014), S. 171-219. - Text online unter: http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11007.pdf. - Inhalt: Einleitung; Kap. 1: Vorgeschichte: Vom 'Malleus maleficarum' des Dominikaners Heinrich Institoris 1487 bis zur 'Cautio criminalis' des Jesuiten Friedrich Spee 1631 [darin S. 177-187 Publikation wichtiger Quellen-Neufunde zur Frührezeption der 'Cautio criminalis' im kurkölnischen Hofrat, bei Weihbischof, Offizial und Generalvikar ab dem 5. Juli 1631]; Kap. 2: Das Gutachten der theologischen Fakultät der Universität Köln vom 30. Mai/7. Juni 1643 über die Hexenprozessinstruktion des Dr. jur. utr. Heinrich von Schultheiß aus dem Jahre 1634; Kap. 2.1: Edition (Lateinische Textfassung; Zeitgenössische Übersetzung); Kap. 2.2: Anlass; Kap. 2.3: Interpretation; Kap. 2.4: Rezeptionsgeschichte; Bewertung. 
  • Peter Arnold Heuser: Der Rostocker Jurist Johann Georg Gödelmann (1559-1611) und die kurkölnische Hexenordnung vom 24. Juli 1607. Studien zur kurkölnischen Hexenordnung, Teil I: Entstehungsgeschichte und Textgenese bis 1607, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 78 (2014), S. 84-127. - Text online unter: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/6130856. - Inhalt: Einleitung; Kap. 1: Die kurkölnische Hexenprozessordnung vom 24. Juli 1607. Ein Textauszug aus dem dritten Buch des "Tractatus de magis, veneficis et lamiis" des Rostocker Juristen Johann Georg Gödelmann (1559-1611); Kap. 1.1: Edition; Kap. 1.2: Textbefund; Kap. 2: Interpretation und Einordnung; Kap. 2.1: Zur Entstehungsgeschichte der kurkölnischen Hexenordnung (1604-1607); Kap. 2.2: Die kurkölnische Hexenordnung von 1607 als Dokument eines Generationswechsels im kurkölnischen Hofrat; Schluss.
  • Peter Arnold Heuser: Die kurkölnische Hexenprozessordnung von 1607 und die Kostenordnung von 1628. Studien zur kurkölnischen Hexenordnung, Teil II: Verbreitung und Rezeption, in: Westfälische Zeitschrift 165 (2015), S. 181-256. - Auslieferung: Januar 2016. - Inhalt: Kap. 1: Vor- und Entstehungsgeschichte der kurkölnischen Hexenordnung (1592-1607); Kap. 2: Die Hexenordnung von 1607: Verbreitung im Territorium, regierungsamtliche Auslegungen, Zusätze und Ergänzungen, regierungsamtliche Überprüfungen 1651-1653 und 1696; Kap. 3: Die Hexenordnung quoad expensas (Kostenordnung) von 1628: Vorgeschichte, Entstehung, juristischer und administrativer Stellenwert, Befristung und Geltungsvorbehalt, Fortgeltung der lokalen Gerichtsweistümer, Wirkungsgeschichte; Kap. 4: Offiziöse Prozessanleitungen; Editorischer Anhang: 1. Die kurkölnische Kostenordnung für Hexenprozesse vom 27. November 1628; 2. Die Hexenprozessrichtlinie der Kölner Hochgerichtsschöffen Dr. jur. Walram Blanckenberg und Dr. jur. Johann Romeswinckel für die Vogtei Ahrweiler, mit kurfürstlicher Approbation vom 4. Mai 1629. - Text online unter: http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11687.pdf.
  • Peter Arnold Heuser: Die Nadelprobe (Stigmaprobe) in kurkölnischen Hexenprozessen. Studien zur Kontroverse zwischen Peter Ostermann und Johannes Jordanaeus (1629-1630), in: Westfälische Zeitschrift 166 (2016), S. 213-266. - Inhalt: Kap. 1: Einleitung: Heinrich von Schultheiß, Peter Ostermann und die Nadelprobe 1634; Kap. 2: Studien zur Ostermann-Jordanaeus-Kontroverse um die Nutzung der Stigmaprobe im Hexenprozess, 1629-1630; Kap. 2.1: Der Commentarius iuridicus ad l. stigmata, c. de fabricensibus des Juristen Peter Ostermann (Köln 1629); Kap. 2.2: Die Disputatio brevis et categorica de proba stigmatica (Köln 1630) des Theologen Johannes Jordanaeus; Kap. 2.3: Die anonyme Defensio probae stigmaticae et magistratuum (um 1630/31) und ihre Anhänge; Kap. 3: Zur Wirkungsgeschichte der Ostermann-Jordanaeus-Kontroverse im Kurfürstentum Köln. - Stichwörter zum Inhalt: Hexenglaube und Hexenverfolgung in der europäischen Frühneuzeit; Kurfürstentum Köln (1500-1794); Rheinisches Erzstift; Herzogtum Westfalen; Nadelprobe; Stigmaprobe; Kaltwasserprobe; Hexenproben; Apokalyptisches Denken im konfessionellen Zeitalter; Apokalyptik und Hexenprozess; Wissenschaftsgeschichte; Ideengeschichte; Signaturenlehre; Geschichte des experimentellen Denkens; Kulturgeschichte der wissenschaftlichen Wahrnehmung; Wechselwirkung zwischen Wissenschaft und gesellschaftlicher Praxis; Neulateinische Literatur; Akademische Streitkultur; Flugschriftenstreit.
  • Peter Arnold Heuser: Juristen in kurkölnischen Hexenprozessen der Frühen Neuzeit. Studien zu Konsultation und Kommission im peinlichen Strafprozess, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 81 (2017), S. 61-117. - Inhalt: Kap. 1: Territoriale Ratsprotokolle als Quellen zur Rekonstruktion frühneuzeitlicher Hexenverfolgungen: Bayern und Kurköln im Vergleich; Kap. 2: Graduierte Juristen als Rechtskonsulenten in kurkölnischen Hexenprozessen. Studien zur Konsultation (Ratsuche) im peinlichen Strafprozess der Frühen Neuzeit; Kap. 3: Studien zur Kommission graduierter Juristen im peinlichen Strafprozess; General- und Spezialkommission; Kap. 4: Versuche einer Reform der Kriminaljustiz bis zum Ende des Kurfürstentums Köln als Versuche einer Herrschaftsintensivierung; Kap. 5: Zeitgenössische Perspektiven Außenstehender auf die peinliche Strafjustiz im Kurfürstentum Köln (Beispiele: Regierung und Landstände der Herzogtümer Jülich und Berg 1631; Friedrich Spee von Langenfeld SJ, Cautio criminalis, 1631); Zusammenfassung und Ausblick: Graduierte Juristen als Akteure in kurkölnischen Zauberei- und Hexenprozessen: Rechtsgrundlagen. - Hinweis: Die Publikation des personengeschichtlichen Teils II der Studie, der die Rechtskonsulenten und Kommissare in kurkölnischen Hexenprozessen gruppenbiografisch (prosopografisch) aufarbeitet und ihre Aktivitäten im Hexenprozess sozial und bildungshistorisch sowie religiös und wissenschaftsgeschichtlich einordnet, folgt.
  • Peter Arnold Heuser: Hexenjagd. Todesurteil "wegen Verderbung des Korns", in: Spektrum Spezial. Archäologie - Geschichte - Kultur, Heft 2 (2018), Thema: Die Psychologie vergangener Kulturen. Wie Menschen einst dachten, fühlten und glaubten, S. 62-67.
  • Hexenverfolgungen im Amt Balve des kurkölnischen Herzogtums Westfalen 1575-1696. Teil I: Die Amtszeit des Drosten Hermann von Hatzfeldt-Wildenburg-Werther 1561-1600, erscheint in: Westfälische Zeitschrift 169 (2019). - Zum Inhalt: Die Amtmänner, die in den drei Jahrhunderten der Frühen Neuzeit Amtsbezirke in den rheinischen und westfälischen Teilterritorien des Kurfürstentums Köln verwalteten, rekrutierten sich vornehmlich aus den großen Familien der kurkölnischen Ritterschaften: den von der Leyen zu Saffig, Eltz-Kempenich, Gymnich, Beissel von Gymnich, Waldbott von Bassenheim zu Gudenau, Schall von Bell zu Lüftelberg und Morenhoven, von Tomburg genannt Wormbs, Quadt, Wolff Metternich zur Gracht, Scheiffardt von Merode im rheinischen Erzstift, den von Nesselrode zu Herten, Westerholt-Gysenberg und von der Horst zu Horst im Vest Recklinghausen, den von Böckenförde genannt Schüngel, Droste zu Erwitte und zu Füchten, Fürstenberg, Hatzfeldt, Hörde, Meschede zu Alme, Landsberg zu Erwitte, Spiegel zum Desenberg und zu Canstein, Weichs zur Wenne und Wrede zu Melschede im kurkölnischen Herzogtum Westfalen. Weitere kurkölnische Amtsbezirke waren an Familien der erzstiftischen Grafen- und Herrenbank verpfändet (u.a. die Arenberg, Isenburg-Grenzau, Salm). Ebenso wie die Inhaber der zahlreichen kurkölnischen Unterherrschaften waren auch kurkölnische Amtmänner häufig regionale 'Mehrfachherrscher', die als Inhaber reichsunmittelbarer Herrschaften, als mittelbare Herrschaftsträger (Unterherren, Pfandherren und Amtmänner), als adlige Räte und Inhaber von Hofämtern im Fürstendienst sowie als Mitglieder landständischer Ritterkurien zeitgleich in mehreren Territorien des Reiches Einfluss auf die innerterritoriale Herrschafts- und Gerichtspraxis nahmen. Ihre Familien- und Amtsarchive, die im Erbgang über weite Teile Europas verstreut wurden, geben wichtige Aufschlüsse über die Praxis frühneuzeitlicher Herrschaft auch im Kurfürstentum Köln. Im Fokus von Teil I der Mikrostudie zum Amt Balve des kurkölnischen Herzogtums Westfalen steht der kurkölnische Rat in Westfalen Hermann von Hatzfeldt-Wildenburg-Werther (1527-1600), Samtherr der reichsunmittelbaren Herrschaft Wildenburg an der Sieg, Herr zu Werther in der jülich-klevischen Grafschaft Ravensberg in Ostwestfalen, seit 1589 Inhaber der kurkölnischen Unterherrschaft Schönstein an der Sieg (einer Exklave des rheinischen Erzstifts), Pfandherr und Amtmann von Balve im kurkölnischen Herzogtum Westfalen von 1561 bis 1600. Auf Basis der Amts- und Gerichtsakten Hermanns im Archiv der Herzöge von Hatzfeldt-Trachenberg im Woiwodschaftsarchiv Wroclaw, im Archiv der Fürsten von Hatzfeldt-Wildenburg auf Schloss Schönstein an der Sieg, im Archiv der Freiherren von Wrede zu Melschede sowie im Gesamtarchiv der Grafen von Landsberg-Velen, zugleich auf der Basis kurkölnischer Regierungsakten, die in den Abteilungen Rheinland und Westfalen des Nordrhein-Westfälischen Landesarchivs in Duisburg und Münster aufbewahrt werden, entsteht ein dichtes, detailreiches Bild vom Einfluss, den Herrmann von Hatzfeldt auf die Zauberei- und Hexenverfolgungen in seinen Herrschaften und Amtssprengeln nahm. Seine Korrespondenzen dokumentieren, mit welchen Vertrauten er sich über Facetten seines Hexenbildes austauschte und sich über prozesspraktische Fragen beriet, welche graduierten Juristen er als Rechtskonsulenten in Strafprozessen zuließ, welche rechtswissenschaftlichen Einflüsse von außen er bekämpfte und welche Mitarbeiter er in seinen Herrschaften und Amtsbezirken wählte, um sie als seine Vertreter zu Gerichtssitzungen und zum "endlichen Rechtstag" zu schicken.

 

 

B. Rezensionen:

  • Rezension zu: Wolfgang Behringer, Sönke Lorenz (+), Dieter R. Bauer (Hgg.): Späte Hexenprozesse. Der Umgang der Aufklärung mit dem Irrationalen, Bielefeld 2016 (Hexenforschung, Bd. 14), in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung 135 (2018), S.634-637.
  • Rezension zu: Markus Hirte (Hg.): "Mit dem Schwert oder festem Glauben". Luther und die Hexen, Stuttgart 2017 (Kataloge des Mittelalterlichen Kriminalmuseums in Rothenburg ob der Tauber, Bd. 1), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 82 (2018), S. 272f.
  • Rezension zu: Andreas Flurschütz da Cruz: Hexenbrenner, Seelenretter. Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) und die Hexenverfolgungen im Hochstift Würzburg (Hexenforschung, Bd. 16), Bielefeld 2017; erscheint in: Rheinische Vierteljahrsblätter 83 (2019).
  • Rezension zu: Alexandra Haas: Hexen und Herrschaftspolitik. Die Reichsgrafen von Oettingen und ihr Umgang mit den Hexenprozessen im Vergleich (Hexenforschung, Bd. 17), Bielefeld 2018; erscheint in: Rheinische Vierteljahrsblätter 83 (2019).
  • Rezension zu: Erika Münster-Schröer: Hexenverfolgung und Kriminalität. Jülich-Kleve-Berg in der Frühen Neuzeit, Essen 2017; erscheint in: Rheinische Vierteljahrsblätter 83 (2019).

 

 

 

 

I.3 Arbeitsfeld Historische Wahrnehmungsforschung, Sinnesgeschichte

 

  • Peter Arnold Heuser: Der Geruch als Gegenstand historischen Lernens. Beispiele vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, in: Bärbel Kuhn, Astrid Windus (Hgg.), Geschichte für Augen, Ohren und Nasen. Sinnliche Wahrnehmungen in der Geschichte (Historica et Didactica - Fortbildung Geschichte. Ideen und Materialien für Unterricht und Lehre, Bd. 8), St. Ingbert (Röhrig Universitätsverlag) 2016, S. 61-73.
  • Peter Arnold Heuser: Wahrnehmung. Eine kurze Kulturgeschichte des Riechens, in: Spektrum Spezial. Archäologie - Geschichte - Kultur, Heft 2 (2018), Thema: Die Psychologie vergangener Kulturen. Wie Menschen einst dachten, fühlten und glaubten, S. 78-82.
  • Peter Arnold Heuser: Hexenjagd. Todesurteil "wegen Verderbung des Korns", in: Spektrum Spezial. Archäologie - Geschichte - Kultur, Heft 2 (2018), Thema: Die Psychologie vergangener Kulturen. Wie Menschen einst dachten, fühlten und glaubten, S. 62-67.

 

 

 

 

I.4 Arbeitsfeld Regional- und Kirchengeschichte

 

A. Bücher: 

Radevormwald - 700 Jahre Stadt, 1316-2016, herausgegeben vom Bergischen Geschichtsverein Abt. Radevormwald, Radevormwald 2016.

 

Darin eigene Beiträge:

  • Peter Arnold Heuser: Zur Stadt- und Wirtschaftsgeschichte (um 1300-1618), in: Ebd., S. 21-34.
  • Peter Arnold Heuser: Zur Kirchengeschichte (um 1300-1650), in: Ebd., S. 39-53.

 

 

B. Aufsätze und Buchbeiträge:

  • Hexenjustiz im Kurfürstentum Köln (16.-18. Jahrhundert): s. oben Kap. I.2.
  • Humanistische Irenik im 16. Jahrhundert und ihre Rezeption: s. oben Kap. I.1.

 

 

C. Rezensionen:

  • Rezension zu: Christine Maes: Adelige Frauen der Renaissance auf der Suche nach Freundschaft und Liebe. Die Töchter Herzog Wilhelms V. von Jülich-Kleve-Berg im Briefwechsel mit Margaretha von der Marck-Arenberg, Goch 2016 (Jülicher Forschungen, Bd. 10; Montanus - Schriftenreihe zur Lokal- und Regionalgeschichte in Leverkusen, Bd. 15), in: Rhein. Vierteljahrsblätter 81 (2017), S. 334-346. - Text online unter: https://www.recensio-regio.net/rezensionen/zeitschriften/rvjb/81-2017/ReviewMonograph803699280.
  • Rezension zu: Michael Matheus (Hg.): Reformation in der Region. Personen und Erinnerungsorte (Mainzer Vorträge, Bd. 21), Stuttgart 2018; erscheint in: Rheinische Vierteljahrsblätter 83 (2019).
  • Rezension zu: Antje Schloms: Institutionelle Waisenfürsorge im Alten Reich 1648-1806. Statistische Analyse und Fallbeispiele (Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bd. 129), Stuttgart 2017; erscheint in: Rheinische Vierteljahrsblätter 83 (2019).

 

 

 

 

 

II.

Auswahl Lehrveranstaltungen und Fortbildungen 2017-2018

 

  • Sommersemester 2017: Universität Bonn, Institut für Geschichtswissenschaft (IGW), Übung (B.A./Lehramt: Epochenmodul Neuzeit): Einführung in die historische Bildanalyse / visual history (Beleg-Nr.: 504001621), Mi., 16-18 Uhr, IGW Raum I, Beginn: 19. April 2017.
  • 1. Juli 2017: Haus Ohrbeck, Georgsmarienhütte: "Vivat pax. Lehren aus dem Westfälischen Frieden"; Beitrag zur Tagung: "Suche Frieden und jage ihm nach" (Ps. 34,15). Friedensvision - Friedensfähigkeit - Friedenskraft - Friedenspflicht. 45. Theologische Studientagung 2017 des Ansgar-Werkes der Bistümer Osnabrück, Hamburg und Münster für Priester, Diakone, Ordensleute und Laien in verantwortlichen Funktionen aus den skandinavischen Bistümern und Prälaturen, 26. Juni - 3. Juli 2017.
  • 21. September 2017: Museen der Stadt Lüdenscheid, Vortrag: Die Hexenverfolgungen der Frühen Neuzeit im Kurfürstentum Köln (16.-18. Jahrhundert).
  • 10. Oktober 2017: Universiteit van Amsterdam, Centre for the Study of the Dutch Golden Age; Golden Age Lecture: Diplomats as political publicists at the Westphalian Peace Congress (1643-1649).
  • 16./17. November 2017, Haus der Geschichte Bonn, Tagung Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit: Ein Schlüsselthema des Geschichtsunterrichts im interdisziplinären Fokus. Die Veranstalter sind (in Zusammenarbeit mit der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland): das Zentrum für Historische Friedensforschung der Universität Bonn (ZHF); die Abteilungen für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte der Universität Bonn, der Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte der Universität Bonn und das Institut für Islamwissenschaft der Universität Bonn.
  • 6. Dezember 2017, Universität Bonn, Dies academicus (Panel des Centre for the Classical Tradition der Universität Bonn), Hörsaal V, 10.15 Uhr: "Augurium pacis" (1647) - Bildallegorien als Quellen zur Ideengeschichte des Friedens (Dr. Peter Arnold Heuser); 11.15 Uhr: Oskisches Bauerntheater zum Waffenstillstand von Ulm und eine geheimnisvolle prophetische Inschrift - zu Jacob Baldes "Poesis Osca sive Drama georgicum" (1647) (Alexander Winkler).
  • Sommersemester 2018, Universität Bonn, Institut für Geschichtswissenschaft (IGW), Übung (B.A./Lehramt: Epochenmodul Neuzeit): Einführung in die historische Presseforschung, 1500-1800 (Beleg-Nr.: 504001810), Mi., 16-18 Uhr, IGW Raum I, Beginn: 11. April 2018.
  • 8. November 2018, Familienbildungsstätte Ahlen - Katholisches Bildungsforum, Vortrag: Hexenverfolgung im geistlichen Staat (Kurs Nr. S7121-019).