Peter Arnold Heuser (* 1967):

Publikationsverzeichnis Geschichtswissenschaft,

Auswahl nach Arbeitsfeldern

(Stand: 1. März 2022)


 

 

Die Publikationsauswahl ordnet die Einzeltitel zehn thematischen Gruppen und Arbeitsfeldern zu (Kap. I - Kap. X), was Mehrfachnennungen erforderlich macht. Innerhalb der Themengruppen sind die Titel, beginnend mit den neuesten Arbeiten, jahrgangsweise in absteigender Folge geordnet. Mitherausgeber und Mitautoren sind jeweils in Klammern () genannt. In allen sonstigen Fällen liegt Einzelautorschaft vor.

 

Link:

Peter Arnold Heuser: Laufende Arbeiten zur Historischen Friedens-, Konflikt- und Gewaltforschung (Stand: 31. August 2021) am Zentrum für Historische Friedensforschung der Universität Bonn.



Zum Ausdrucken:






Inhaltsverzeichnis:


I. Historische Friedens-, Konflikt- und Gewaltforschung
   • Dimension 1: Politik- und Diplomatiegeschichte
   • Dimension 2: Ideen- und Kulturgeschichte des Friedens

     (Friedenspublizistik – Friedensdiskurse – Friedenssemantiken im

     Wandel)


II. Humanismusforschung

     Classical Tradition – Renaissance-Humanismus – Die humanistische

     Jurisprudenz (legal humanism / humanisme juridique / umanesimo

     giuridico) als erste historische Rechtsschule – Mos docendi Gallicus,

     'elegante' Jurisprudenz und usus modernus pandectarum in der

     europäischen Frühneuzeit – Humanistische Irenik (Phänomenologie

     und Wirkungsgeschichte)


III. Konfessionalisierung – Konfessionelles Zeitalter –

    Aufklärung

     Konfessionelle Orthodoxien – Migration und Exil – Inter- und

     Transkonfessionalität – Binnenkonfessionelle Pluralität – Irenik –

     Toleranz - Interkonfessionelle Begegnung – Ökumene –

     Säkularisierung – Interreligiöse Begegnung – Christentum und Islam


IV. Historische Publizistik-, Medien- und Kommunikations-

    forschung


V. Funktionseliten der Frühen Neuzeit in Staat, Kirche und

    Universität als soziale, bildungshistorische und kulturelle

    Formationen


VI. Universitätsgeschichte – Bildungsgeschichte – Wissen-

     schaftsgeschichte

VII. Historische Kriminalitätsforschung – Hexenprozess-

     forschung – Strafrechtsgeschichte


VIII. Wahrnehmungsforschung – Pharmazie- und Medizin-

     geschichte

IX. Agrargeschichte


X. Staaten – Regionen – Territorien

    (Europäische Geschichte, Reichs-, Regional-, Territorial-, Landes- und

    Kirchengeschichte)
    • Frankreich
    • Freigrafschaft Burgund (Franche-Comté) – Belgien – Niederlande
    • Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation
    • Hansestadt Rostock, Herzogtümer Mecklenburg (-Schwerin, -Güstrow,

      -Strelitz), Fürstbistum Lübeck, Herzogtümer Schleswig und Holstein,

      Königreich Dänemark, Königreich Schweden mit Schwedisch

      Pommern, Hansestädte im Ostseeraum
    • Kurfürstentum Köln – Kurkölnisches Herzogtum Westfalen –

      Reichsfreie Stadt Köln
    • Herzogtümer Jülich-Kleve-Berg
    • Arenberg (Grafschaft, gefürstete Grafschaft, Herzogtum)
    • Reichsherrschaft Wildenburg an der Sieg
    • Bayern (Herzogtum, Kurfürstentum) – Kurpfalz
    • Münster und Osnabrück


 

I.

Historische Friedens-, Konflikt- und Gewaltforschung


Verweise: s. auch Kap. II (Humanistische Irenik), Kap. III (Konfessionalisierung – Konfessionelles Zeitalter – Aufklärung) und Kap. VII (Historische Kriminalitätsforschung – Hexenprozessforschung – Strafrechtsgeschichte).

 

  • Dimension 1: Politik- und Diplomatiegeschichte
  • Dimension 2: Ideen- und Kulturgeschichte des Friedens (Friedenspublizistik - Friedensdiskurse - Friedenssemantiken im Wandel)
  • Friedenspublizistik im Umfeld des Westfälischen Friedens: Studien zu Sebastian Comber (in/nach 1611-1665) aus Kempten alias Pater Romanus, Benediktinermönch im Kloster Isny (Oberschwäbische Benediktinerkongregation), Vorsteher des Klosters Lüders (frz. Lure) in der spanischen Freigrafschaft Burgund (Reichsabtei Murbach und Lüders), Konvertit (Bern, Basel), reformierter Prediger und Pastor in der Kurpfalz (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Diplomaten als politische Publizisten. Druckmedien als Instrumente französischer Politik im Umfeld des Westfälischen Friedenskongresses 1643-1649 (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Conflict Management and Resolution at the Westphalian Peace Congress 1643-1649, erscheint in: Marc Laureys, Jill Kraye, David A. Lines (Hgg.): Management and Resolution of Conflict and Rivalries in Renaissance Europe (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike), Göttingen (Drucklegung in Vorbereitung).
  • (mit Marc Laureys): The Neo-Latin Occasional Poetry of Jean Matal (ca. 1517-1597). Edition and Commentary (Noctes Neolatinae. Neo-Latin Texts and Studies), Hildesheim - Zürich - New York (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Religion und Konfession als Dimensionen einer historischen Friedens- und Konfliktforschung – Anmerkungen zu einem ambivalenten Aspekt islamisch-christlicher Kulturbegegnung in Geschichte und Gegenwart, in: Peter Geiss / Peter Arnold Heuser / Michael Rohrschneider (Hgg.): Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit. Ein Schlüsselthema des Geschichtsunterrichts im transepochalen Fokus (Wissenschaft und Lehrerbildung, Bd. 7), Göttingen 2022, S. 103-126.
  • Ideengeschichtliche Dimensionen humanistischer Politikberatung. Jean Matal, Pedro Ximénez und der Kölner Friedenskongress ("Pazifikationstag") 1579, in: Michael Rohrschneider (Hg.): Frühneuzeitliche Friedensstiftung in landesgeschichtlicher Perspektive (Rheinisches Archiv, Bd. 160), Köln - Weimar - Wien 2020, S. 119-136. 
  • Das Intellektuellen-Netzwerk um Gerhard Mercator: eine Aufgabe für Forschung und Gedenkkultur, in: Mercators Nachbarn - Ein Gelehrten-Netzwerk im 16. Jahrhundert, Duisburg 2020, S. 142-175.
  • Netzwerke des Humanismus im Rheinland: Georgius Cassander (1513-1566) und der jülich-klevische Territorienverbund, in: Guido von Büren, Ralf-Peter Fuchs und Georg Mölich (Hgg.): Herrschaft, Hof und Humanismus. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg und seine Zeit (Schriftenreihe der Niederrhein-Akademie, Bd. 11), Bielefeld 2018 (2. Auflage Bielefeld 2020), S. 501-530.
  • The Westphalian Peace Congress 1643-1649 as a Sphere of Conflict and Rivalries, in: Marc Laureys, Jill Kraye, David A. Lines (Hgg.): Spheres of Conflict and Rivalries in Renaissance Europe (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike, Bd. 22), Göttingen 2020, S. 257-277.
  • Westfälischer Frieden, in: Spektrum der Wissenschaft Spezial. Archäologie - Geschichte - Kultur, Heft 1 (2018): Der Dreißigjährige Krieg, S. 74-81.
  • (mit Peter Geiss) (Hgg.): Friedensordnungen in geschichtswissenschaftlicher und geschichtsdidaktischer Perspektive, unter Mitarbeit von Victor Henri Jaeschke (Wissenschaft und Lehrerbildung, Bd. 2), Göttingen 2017. - Text online: https://hdl.handle.net/20.500.11811/8954.
  • (mit Peter Geiss): Einleitung, in: Geiss / Heuser, Friedensordnungen, 2017 (wie vorstehend), S. 13-25 - Text online: https://hdl.handle.net/20.500.11811/8954.
  • Vom Augsburger Religionsfrieden (1555) zur konfessionellen Friedensordnung des Westfälischen Friedens (1648), in: Geiss / Heuser, Friedensordnungen, 2017 (wie vorstehend), S. 47-68 - Text online: https://hdl.handle.net/20.500.11811/8954.
  • Der Souveränitätsbegriff auf dem Westfälischen Friedenskongress 1643-1649. Eine Studie zur Geschichte der politisch-diplomatischen Terminologie, in: Annette Gerstenberg (Hg.): Verständigung und Diplomatie auf dem Westfälischen Friedenskongress. Historische und sprachwissenschaftliche Zugänge, Köln - Weimar - Wien 2014, S. 107-132.
  • Kaspar Schetz von Grobbendonk oder Pedro Ximénez? Studien zum historischen Ort des „Dialogus de pace“ (Köln und Antwerpen 1579), in: Guido Braun, Arno Strohmeyer (Hgg.): Frieden und Friedenssicherung in der Frühen Neuzeit. Das Heilige Römische Reich und Europa. Festschrift für Maximilian Lanzinner (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte, Bd. 36), Münster 2013, S. 387-411.
  • „Tabula asinaria, inscitiae saeculi vivum exemplum“ (Köln 1582 und 1612). Zur historischen Verortung eines zeitkritischen illustrierten Flugblattes, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 76 (2012), S. 123-151. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5155617.
  • Acta Pacis Westphalicae II B 8 = Die französischen Korrespondenzen, Bd. 8 (Februar-Mai 1648), bearb. von Peter Arnold Heuser unter Mithilfe von Rita Bohlen (Acta Pacis Westphalicae, hg. von der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Verbindung mit der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte e.V. durch Konrad Repgen und Maximilian Lanzinner, Serie II, Abt. B, Bd. 8), Münster 2011, CX + 942 S.  – Text online: http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0008/bsb00087530/images/.
  • Bayern in der Pariser „Gazette“ zur Zeit des Westfälischen Friedenskongresses, in: Rainer Babel, Guido Braun, Thomas Nicklas (Hgg.): Bourbon und Wittelsbach. Neuere Forschungen zur Dynastiengeschichte (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der neueren Geschichte e.V., Bd. 33), Münster 2010, S. 327-361.
  • Französische Korrespondenzen beim Westfälischen Friedenskongress als Quellen zur politischen Publizistik, in: Maria-Elisabeth Brunert, Maximilian Lanzinner (Hgg.): Diplomatie, Medien, Rezeption. Aus der editorischen Arbeit an den „Acta Pacis Westphalicae“ (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der neueren Geschichte e.V., Bd. 32), Münster 2010, S. 55-140.
  • Jean Matal (vers 1517-1597), humaniste iréniste d’origine comtoise aux Pays-Bas et dans la Basse-Rhénanie, in: Laurence Delobette, Paul Delsalle (Hgg.): La Franche-Comté et les anciens Pays-Bas, XIIIe-XVIIIe siècles, Tome 1: Aspects politiques, diplomatiques, religieux et artistiques (Actes du colloque international Vesoul, 25 octobre 2006 – Tournai, 26-27 octobre 2006) (Cahiers de la Maison des Sciences de l'Homme et de l'Environnement [=MSHE] Claude Nicolas Ledoux 15, Série «Transmission et identités» 5), Besançon 2009, S. 147-171.
  • „Ars disputandi“: Kunst und Kultur des Streitens frühneuzeitlicher Diplomaten als Aufgabenfeld einer historischen Friedens- und Konfliktforschung. Prolegomena am Beispiel des Westfälischen Friedenskongresses 1643-1649, in: Uwe Baumann, Arnold Becker, Astrid Steiner-Weber (Hgg.): Streitkultur. Okzidentale Traditionen des Streitens in Literatur, Geschichte und Kunst (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike, Bd. 2), Göttingen 2008, S. 265-315.
  • Jean Matal. Humanistischer Jurist und europäischer Friedensdenker (um 1517-1597), Köln – Weimar – Wien 2003, XII + 566 S.

 

 

II.

Humanismusforschung:

Classical Tradition - Renaissance-Humanismus - Die humanistische Jurisprudenz (legal humanism/ humanisme juridique / umanesimo giuridico) als erste historische Rechtsschule. Mos docendi Gallicus, 'elegante' Jurisprudenz und usus modernus pandectarum in der europäischen Frühneuzeit - Humanistische Irenik (Phänomenologie und Wirkungsgeschichte)


Verweise: s. auch Kap. I (Historische Friedens-, Konflikt- und Gewaltforschung), Kap. II (Humanistische Irenik) und Kap. VII (Historische Kriminalitätsforschung – Hexenprozessforschung – Strafrechtsgeschichte, dort insbesondere die Arbeiten HEUSER, Hermann von Hatzfeldt, 2019; HEUSER, Juristen, 2017; HEUSER, Gödelmann, 2014; HEUSER, Reichskammergericht, 2006 zum Einfluss historischer Rechtsschulen auf Theorie und Praxis peinlicher Strafjustiz im frühneuzeitlichen Reich).


  • (mit Marc Laureys): The Neo-Latin Occasional Poetry of Jean Matal (ca. 1517-1597). Edition and Commentary (Noctes Neolatinae. Neo-Latin Texts and Studies), Hildesheim - Zürich - New York (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Das Intellektuellen-Netzwerk um Gerhard Mercator: eine Aufgabe für Forschung und Gedenkkultur, in: Mercators Nachbarn - Ein Gelehrten-Netzwerk im 16. Jahrhundert, Duisburg 2020, S. 142-175.
  • Ideengeschichtliche Dimensionen humanistischer Politikberatung. Jean Matal, Pedro Ximénez und der Kölner Friedenskongress ("Pazifikationstag") 1579, in: Michael Rohrschneider (Hg.): Frühneuzeitliche Friedensstiftung in landesgeschichtlicher Perspektive (Rheinisches Archiv, Bd. 160), Köln - Weimar - Wien 2020, S. 119-136. 
  • Netzwerke des Humanismus im Rheinland: Georgius Cassander (1513-1566) und der jülich-klevische Territorienverbund, in: Guido von Büren, Ralf-Peter Fuchs und Georg Mölich (Hgg.): Herrschaft, Hof und Humanismus. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg und seine Zeit (Schriftenreihe der Niederrhein-Akademie, Bd. 11), Bielefeld 2018 (2. Auflage Bielefeld 2020), S. 501-530.
  • Kaspar Schetz von Grobbendonk oder Pedro Ximénez? Studien zum historischen Ort des „Dialogus de pace“ (Köln und Antwerpen 1579), in: Guido Braun, Arno Strohmeyer (Hg.): Frieden und Friedenssicherung in der Frühen Neuzeit. Das Heilige Römische Reich und Europa. Festschrift für Maximilian Lanzinner (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte, Bd. 36), Münster 2013, S. 387-411.
  • „Tabula asinaria, inscitiae saeculi vivum exemplum“ (Köln 1582 und 1612). Zur historischen Verortung eines zeitkritischen illustrierten Flugblattes, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 76 (2012), S. 123-151. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5155617.
  • Jean Matal (vers 1517-1597), humaniste iréniste d’origine comtoise aux Pays-Bas et dans la Basse-Rhénanie, in: Laurence Delobette, Paul Delsalle (Hgg.): La Franche-Comté et les anciens Pays-Bas, XIIIe-XVIIIe siècles, Tome 1: Aspects politiques, diplomatiques, religieux et artistiques (Actes du colloque international Vesoul, 25 octobre 2006 – Tournai, 26-27 octobre 2006) (Cahiers de la Maison des Sciences de l'Homme et de l'Environnement [= MSHE] Ledoux 15, Série «Transmission et identités» 5), Besançon 2009, S. 147-171.
  • Zur Geschichte des „Codex argenteus“ im 16. Jahrhundert. Addenda, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 69 (2005), S. 133-152. - Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5152661.
  • Jean Matal. Humanistischer Jurist und europäischer Friedensdenker (um 1517-1597), Köln – Weimar – Wien 2003, XII + 566 S.
  • The Correspondence and Casual Poetry of Jean Matal (c. 1517-1597): A Preliminary Inventory, in: LIAS. Sources and Documents relating to the Early Modern History of Ideas 30/2 (2003), S. 213-298.  – Text online: http://webdoc.ubn.ru.nl/tijd/l/lias/vol30_2003/corrancap.pdf.

 


III.

Konfessionalisierung - Konfessionelles Zeitalter - Aufklärung

(Konfessionelle Orthodoxien – Migration und Exil – Inter- und Transkonfessionalität – Binnenkonfessionelle Pluralität – Irenik – Toleranz – Interkonfessionelle Begegnung –

 Ökumene – Säkularisierung – Interreligiöse Begegnung – Christentum und Islam)


Verweise: s. auch Kap. I (Historische Friedens-, Konflikt- und Gewaltforschung), Kap. II (Humanistische Irenik) und Kap. VII (Historische Kriminalitätsforschung – Hexenprozessforschung – Strafrechtsgeschichte, dort insbesondere meine Studien zur peinlichen Kriminaljustiz und Hexenverfolgung im frühneuzeitlichen Kurfürstentum Köln).


  • Friedenspublizistik im Umfeld des Westfälischen Friedens: Studien zu Sebastian Comber (in/nach 1611-1665) aus Kempten alias Pater Romanus, Benediktinermönch im Kloster Isny (Oberschwäbische Benediktinerkongregation), Vorsteher des Klosters Lüders (frz. Lure) in der spanischen Freigrafschaft Burgund (Reichsabtei Murbach und Lüders), Konvertit (Bern, Basel), reformierter Prediger und Pastor in der Kurpfalz (Drucklegung in Vorbereitung).
  • (mit Peter Geiss und Michael Rohrschneider) (Hgg.): Christen und Muslime in Mittelalter und Frühneuzeit. Ein Schlüsselthema des Geschichtsunterrichts im transepochalen Fokus (Wissenschaft und Lehrerbildung, Bd. 7), Göttingen 2022.
  • Religion und Konfession als Dimensionen einer historischen Friedens- und Konfliktforschung - Anmerkungen zu einem ambivalenten Aspekt islamisch-christlicher Kulturbegegnung in Geschichte und Gegenwart, in: Geiss / Heuser / Rohrschneider, Christen und Muslime, 2022 (wie vorstehend), S. 103-126.
  • Die Rostocker Theologen Quistorp des 17. und 18. Jahrhunderts im Spiegel ihrer Familienbibel. Kommentierte Edition einer Quelle zur Memorialkultur einer lutherischen 'Universitätsfamilie' der Frühen Neuzeit (Rostocker Studien zur Universitätsgeschichte, Bd. 33), Rostock 2021 (UNI Rostock: ISBN 978-3-86009-359-7; Herausgeber: Rektor der Universität Rostock; Redaktion: Kersten Krüger; 388 Seiten; http://d-nb.info/1240322429). Gedruckt mit finanzieller Unterstützung der Quistorp-Stiftung, Rostock, im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. - Elektronische Ressource (der Volltext ist kostenfrei zugänglich ohne Registrierung): https://doi.org/10.18453/rosdok_id00003108. - Eine textgleiche Printausgabe (ISBN 978-3-940835-68-0) für den Buchhandel ist am 27. September 2021 im ß-Verlag & Medien GbR, Rostock, erschienen.
  • Vom Augsburger Religionsfrieden (1555) zur konfessionellen Friedensordnung des Westfälischen Friedens (1648), in: Peter Geiss / Peter Arnold Heuser (Hgg.): Friedensordnungen in geschichtswissenschaftlicher und geschichtsdidaktischer Perspektive, unter Mitarbeit von Victor Henri Jaeschke (Wissenschaft und Lehrerbildung, Bd. 2), Göttingen 2017, S. 47-68. – Text online: https://hdl.handle.net/20.500.11811/8954.
  • Zur Kirchengeschichte (um 1300-1650), in: Radevormwald - 700 Jahre Stadt, 1316-2016, hg. vom Bergischen Geschichtsverein Abt. Radevormwald, Radevormwald 2016, S. 39-53.
  • (mit Rainer Decker): Die theologische Fakultät der Universität Köln und die Hexenverfolgung. Die Hexenprozess-Instruktion (1634) des Arnsberger Juristen Dr. Heinrich von Schultheiß im Spiegel eines Fakultätsgutachtens von 1643, in: Westfälische Zeitschrift 164 (2014), S. 171-219. – Text online: http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11007.pdf.
  • Der Rostocker Jurist Johann Georg Gödelmann (1559-1611) und die kurkölnische Hexenordnung vom 24. Juli 1607. Studien zur kurkölnischen Hexenordnung, Teil I (Entstehungsgeschichte und Textgenese bis 1607), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 78 (2014), S. 84-127. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/6130856.
  • Hexenverfolgung und Volkskatechese. Beobachtungen am Beispiel der gefürsteten Eifelgrafschaft Arenberg 1590-1593, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 44 (1999), S. 95-142.
  • Stadt und Pfarrei Radevormwald (Herzogtum Berg) vom Spätmittelalter bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges (14.-17. Jahrhundert), in: Monatshefte für Evangelische Kirchengeschichte des Rheinlandes 39 (1990), S. 135-205.
  • (mit Wolfgang Motte) (Bearbb.): Historische Kostbarkeiten aus dem Archiv der Evangelisch-Reformierten Kirchengemeinde Radevormwald (Schriften zur Geschichte der Stadt Radevormwald und ihrer Kirchengemeinden, Heft 1), Radevormwald 1991, 56 S.
  • Zur älteren Stadt- und Kirchengeschichte Radevormwalds bis 1650: Eine Übersicht (Schriften zur Geschichte der Stadt Radevormwald und ihrer Kirchengemeinden, Heft 7), Radevormwald 1991, 35 S.
  • Eine Dabringhauser Pfarrwahl von 1801. Zum lutherischen Gemeindeleben im Herzogtum Berg vor der Napoleonzeit, in: Rheinisch-Bergischer Kalender 61 (1991), S. 112-119.
  • Aus der Geschichte der Evangelischen Kirchengemeinde zu Dabringhausen. Zur Fertigstellung der barocken Predigtkirche vor 200 Jahren, Hg. im Auftrag des Presbyteriums von der Evangelischen Kirchengemeinde Dabringhausen, Wermelskirchen-Dabringhausen 1988, 48 S. 

 

 

IV.

Historische Publizistik-, Medien- und

Kommunikationsforschung

 

  • Friedenspublizistik im Umfeld des Westfälischen Friedens: Studien zu Sebastian Comber (in/nach 1611-1665) aus Kempten alias Pater Romanus, Benediktinermönch im Kloster Isny (Oberschwäbische Benediktinerkongregation), Vorsteher des Klosters Lüders (frz. Lure) in der spanischen Freigrafschaft Burgund (Reichsabtei Murbach und Lüders), Konvertit (Bern, Basel), reformierter Prediger und Pastor in der Kurpfalz (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Diplomaten als politische Publizisten. Druckmedien als Instrumente französischer Politik im Umfeld des Westfälischen Friedenskongresses 1643-1649. Eine Studie zur Geschichte der politischen Kommunikation (Drucklegung in Vorbereitung).
  • (mit Marc Laureys): The Neo-Latin Occasional Poetry of Jean Matal (ca. 1517-1597). Edition and Commentary, Hildesheim - Zürich - New York (Noctes Neolatinae. Neo-Latin Texts and Studies) (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Conflict Management and Resolution at the Westphalian Peace Congress 1643-1649, erscheint in: Marc Laureys, Jill Kraye, David A. Lines (Hgg.): Management and Resolution of Conflict and Rivalries in Renaissance Europe (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike), Göttingen (Drucklegung in Vorbereitung).
  • The Westphalian Peace Congress 1643-1649 as a Sphere of Conflict and Rivalries, in: Marc Laureys, Jill Kraye, David A. Lines (Hgg.): Spheres of Conflict and Rivalries in Renaissance Europe (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike, Bd. 22), Göttingen 2020, S. 257-277.
  • Ideengeschichtliche Dimensionen humanistischer Politikberatung. Jean Matal, Pedro Ximénez und der Kölner Friedenskongress ("Pazifikationstag") 1579, in: Michael Rohrschneider (Hg.): Frühneuzeitliche Friedensstiftung in landesgeschichtlicher Perspektive (Rheinisches Archiv, Bd. 160), Köln - Weimar - Wien 2020, S. 119-136.
  • Der Souveränitätsbegriff auf dem Westfälischen Friedenskongress 1643-1649. Eine Studie zur Geschichte der politisch-diplomatischen Terminologie, in: Annette Gerstenberg (Hg.): Verständigung und Diplomatie auf dem Westfälischen Friedenskongress. Historische und sprachwissenschaftliche Zugänge, Köln - Weimar - Wien 2014, S. 107-132.
  • Kaspar Schetz von Grobbendonk oder Pedro Ximénez? Studien zum historischen Ort des „Dialogus de pace“ (Köln und Antwerpen 1579), in: Guido Braun, Arno Strohmeyer (Hgg.): Frieden und Friedenssicherung in der Frühen Neuzeit. Das Heilige Römische Reich und Europa. Festschrift für Maximilian Lanzinner (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte, Bd. 36), Münster 2013, S. 387-411.
  • „Tabula asinaria, inscitiae saeculi vivum exemplum“ (Köln 1582 und 1612). Zur historischen Verortung eines zeitkritischen illustrierten Flugblattes, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 76 (2012), S. 123-151. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5155617.
  • Bayern in der Pariser „Gazette“ zur Zeit des Westfälischen Friedenskongresses, in: Rainer Babel, Guido Braun, Thomas Nicklas (Hgg.): Bourbon und Wittelsbach. Neuere Forschungen zur Dynastiengeschichte (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der neueren Geschichte e.V., Bd. 33), Münster 2010, S. 327-361.
  • Französische Korrespondenzen beim Westfälischen Friedenskongress als Quellen zur politischen Publizistik, in: Maria-Elisabeth Brunert, Maximilian Lanzinner (Hgg.): Diplomatie, Medien, Rezeption. Aus der editorischen Arbeit an den „Acta Pacis Westphalicae“ (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der neueren Geschichte e.V., Bd. 32), Münster 2010, S. 55-140.
  • „Ars disputandi“: Kunst und Kultur des Streitens frühneuzeitlicher Diplomaten als Aufgabenfeld einer historischen Friedens- und Konfliktforschung. Prolegomena am Beispiel des Westfälischen Friedenskongresses 1643-1649, in: Uwe Baumann, Arnold Becker, Astrid Steiner-Weber (Hgg.): Streitkultur. Okzidentale Traditionen des Streitens in Literatur, Geschichte und Kunst (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike, Bd. 2), Göttingen 2008, S. 265-315.

 

 

V.

Funktionseliten der Frühen Neuzeit in Staat, Kirche und Universität als soziale, bildungshistorische und kulturelle Formationen

 

  • Diplomaten als politische Publizisten. Druckmedien als Instrumente französischer Politik im Umfeld des Westfälischen Friedenskongresses 1643-1649. Eine Studie zur Geschichte der politischen Kommunikation [Drucklegung in Vorbereitung].
  • Die Rostocker Theologen Quistorp des 17. und 18. Jahrhunderts im Spiegel ihrer Familienbibel. Kommentierte Edition einer Quelle zur Memorialkultur einer lutherischen 'Universitätsfamilie' der Frühen Neuzeit (Rostocker Studien zur Universitätsgeschichte, Bd. 33), Rostock 2021 (UNI Rostock: ISBN 978-3-86009-359-7; Herausgeber: Rektor der Universität Rostock; Redaktion: Kersten Krüger; 388 Seiten; http://d-nb.info/1240322429). Gedruckt mit finanzieller Unterstützung der Quistorp-Stiftung, Rostock, im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. - Elektronische Ressource (der Volltext ist kostenfrei zugänglich ohne Registrierung): https://doi.org/10.18453/rosdok_id00003108. - Eine textgleiche Printausgabe (ISBN 978-3-940835-68-0) für den Buchhandel ist am 27. September 2021 im ß-Verlag & Medien GbR, Rostock, erschienen.
  • The Westphalian Peace Congress 1643-1649 as a Sphere of Conflict and Rivalries, in: Marc Laureys, Jill Kraye, David A. Lines (Hgg.): Spheres of Conflict and Rivalries in Renaissance Europe (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike, Bd. 22), Göttingen 2020, S. 257-277.
  • Hermann von Hatzfeldt-Wildenburg-Werther (1527-1600) und die Hexenverfolgungen im Amt Balve. Eine Studie zur peinlichen Strafjustiz im kurkölnischen Herzogtum Westfalen, in: Westfälische Zeitschrift 169 (2019), S. 133-233.
  • Juristen in kurkölnischen Hexenprozessen der Frühen Neuzeit. Studien zu Konsultation und Kommission im peinlichen Strafprozess, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 81 (2017), S. 61-117.
  • Juristen im frühneuzeitlichen Kurfürstentum Köln (1500-1800). Forschungsstand und Forschungsaufgaben, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 72 (2008), S. 113-146. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5153611.
  • • „Ars disputandi“: Kunst und Kultur des Streitens frühneuzeitlicher Diplomaten als Aufgabenfeld einer historischen Friedens- und Konfliktforschung. Prolegomena am Beispiel des Westfälischen Friedenskongresses 1643–1649, in: Uwe Baumann, Arnold Becker, Astrid Steiner-Weber (Hgg.): Streitkultur. Okzidentale Traditionen des Streitens in Literatur, Geschichte und Kunst (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike, Bd. 2), Göttingen 2008, S. 265–315.
  • Prosopografie der kurkölnischen Zentralbehörden, Teil I/2: Die gelehrten rheinischen Räte 1550-1600: Studien- und Karriereverläufe, soziale Verflechtung (Fortsetzung), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 67 (2003), S. 37-103. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5144630.
  • Prosopografie der kurkölnischen Zentralbehörden, Teil I/1: Die gelehrten rheinischen Räte 1550-1600: Studien- und Karriereverläufe, soziale Verflechtung, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 66 (2002), S. 264-319. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5144350.
  • (mit Wolfgang Herborn): Vom Geburtsstand zur regionalen Juristenelite. Greven und Schöffen des kurfürstlichen Hochgerichts in Köln von 1448 bis 1798, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 62 (1998), S. 59-160. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5141986.

 

 

VI.

Universitätsgeschichte, Bildungsgeschichte, Wissenschaftsgeschichte

 


  • (mit Marc Laureys): The Neo-Latin Occasional Poetry of Jean Matal (ca. 1517-1597). Edition and Commentary, Hildesheim - Zürich - New York (Noctes Neolatinae. Neo-Latin Texts and Studies) (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Diplomaten als politische Publizisten. Druckmedien als Instrumente französischer Politik im Umfeld des Westfälischen Friedenskongresses 1643-1649. Eine Studie zur Geschichte der politischen Kommunikation (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Die Rostocker Theologen Quistorp des 17. und 18. Jahrhunderts im Spiegel ihrer Familienbibel. Kommentierte Edition einer Quelle zur Memorialkultur einer lutherischen 'Universitätsfamilie' der Frühen Neuzeit (Rostocker Studien zur Universitätsgeschichte, Bd. 33), Rostock 2021 (UNI Rostock: ISBN 978-3-86009-359-7; Herausgeber: Rektor der Universität Rostock; Redaktion: Kersten Krüger; 388 Seiten; http://d-nb.info/1240322429). Gedruckt mit finanzieller Unterstützung der Quistorp-Stiftung, Rostock, im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. - Elektronische Ressource (der Volltext ist kostenfrei zugänglich ohne Registrierung): https://doi.org/10.18453/rosdok_id00003108. - Eine textgleiche Printausgabe (ISBN 978-3-940835-68-0) für den Buchhandel ist am 27. September 2021 im ß-Verlag & Medien GbR, Rostock, erschienen.
  • The Westphalian Peace Congress 1643-1649 as a Sphere of Conflict and Rivalries, in: Marc Laureys, Jill Kraye, David A. Lines (Hgg.): Spheres of Conflict and Rivalries in Renaissance Europe (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike, Bd. 22), Göttingen 2020, S. 257-277.
  • Hermann von Hatzfeldt-Wildenburg-Werther (1527-1600) und die Hexenverfolgungen im Amt Balve. Eine Studie zur peinlichen Strafjustiz im kurkölnischen Herzogtum Westfalen, in: Westfälische Zeitschrift 169 (2019), S. 133-233.
  • Juristen in kurkölnischen Hexenprozessen der Frühen Neuzeit. Studien zu Konsultation und Kommission im peinlichen Strafprozess, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 81 (2017), S. 61-117.
  • Die Nadelprobe (Stigmaprobe) in kurkölnischen Hexenprozessen. Studien zur Kontroverse zwischen Peter Ostermann und Johannes Jordanaeus, in: Westfälische Zeitschrift 166 (2016), S. 213–266. – Text online: https://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11803.pdf.
  • Der Rostocker Jurist Johann Georg Gödelmann (1559-1611) und die kurkölnische Hexenordnung vom 24. Juli 1607. Studien zur kurkölnischen Hexenordnung, Teil I (Entstehungsgeschichte und Textgenese bis 1607), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 78 (2014), S. 84-127. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/6130856.
  • (mit Rainer Decker): Die theologische Fakultät der Universität Köln und die Hexenverfolgung. Die Hexenprozess-Instruktion (1634) des Arnsberger Juristen Dr. Heinrich von Schultheiß im Spiegel eines Fakultätsgutachtens von 1643, in: Westfälische Zeitschrift 164 (2014), S. 171-219. – Text online: http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11007.pdf.
  • Jean Matal (vers 1517-1597), humaniste iréniste d’origine comtoise aux Pays-Bas et dans la Basse-Rhénanie, in: Laurence Delobette, Paul Delsalle (Hgg.): La Franche-Comté et les anciens Pays-Bas, XIIIe-XVIIIe siècles, Tome 1: Aspects politiques, diplomatiques, religieux et artistiques (Actes du colloque international Vesoul, 25 octobre 2006 – Tournai, 26-27 octobre 2006) (Cahiers de la MSHE Ledoux 15, Série «Transmission et identités» 5), Besançon 2009, S. 147-171.
  • „Ars disputandi“: Kunst und Kultur des Streitens frühneuzeitlicher Diplomaten als Aufgabenfeld einer historischen Friedens- und Konfliktforschung. Prolegomena am Beispiel des Westfälischen Friedenskongresses 1643-1649, in: Uwe Baumann, Arnold Becker, Astrid Steiner-Weber (Hgg.): Streitkultur. Okzidentale Traditionen des Streitens in Literatur, Geschichte und Kunst (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike, Bd. 2), Göttingen 2008, S. 265-315.
  • Juristen im frühneuzeitlichen Kurfürstentum Köln (1500-1800). Forschungsstand und Forschungsaufgaben, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 72 (2008), S. 113-146. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5153611.
  • Zur Bedeutung der Vor- und Nachkarrieren von Reichskammergerichts-Juristen des 16. Jahrhunderts für das Studium ihrer Rechtsauffassungen: Eine Fallstudie, in: Albrecht Cordes (Hg.): Juristische Argumentation – Argumente der Juristen (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich, Bd. 49), Köln – Weimar – Wien 2006, S. 153-218.
  • The Correspondence and Casual Poetry of Jean Matal (c. 1517-1597): A Preliminary Inventory, in: LIAS. Sources and Documents relating to the Early Modern History of Ideas 30/2 (2003), S. 213-298. – Text online: http://webdoc.ubn.ru.nl/tijd/l/lias/vol30_2003/corrancap.pdf.
  • Jean Matal. Humanistischer Jurist und europäischer Friedensdenker (um 1517-1597), Köln – Weimar – Wien 2003, XII + 566 S.
  • Prosopografie der kurkölnischen Zentralbehörden, Teil I/2: Die gelehrten rheinischen Räte 1550-1600: Studien- und Karriereverläufe, soziale Verflechtung (Fortsetzung), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 67 (2003), S. 37-103. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5144630.
  • Prosopografie der kurkölnischen Zentralbehörden, Teil I/1: Die gelehrten rheinischen Räte 1550-1600: Studien- und Karriereverläufe, soziale Verflechtung, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 66 (2002), S. 264-319. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5144350.
  • Eine Auseinandersetzung über den Indizienwert der Kaltwasserprobe im Hexenprozeß. Studien zur Rick-Delrio-Kontroverse 1597–1599 und zur Zurückdrängung der Kaltwasserprobe aus kurkölnischen Hexenprozessen im 17. Jahrhundert, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 45 (2000), S. 73–135.
  • (mit Wolfgang Herborn): Vom Geburtsstand zur regionalen Juristenelite. Greven und Schöffen des kurfürstlichen Hochgerichts in Köln von 1448 bis 1798, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 62 (1998), S. 59-160. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5141986.

 

 

VII.

Historische Kriminalitätsforschung – Hexenprozessforschung – Strafrechtsgeschichte

 

  • Die Hexenverfolgungen der Frühen Neuzeit im kurkölnischen Herzogtum Westfalen: Konjunkturen, Strukturen und Akteure, in: Du Hexe! Opfer und ihre Häscher, Katalog zur Ausstellung im Sauerland-Museum. Museums- und Kulturforum Südwestfalen (24. März bis 5. September 2022), Arnsberg 2022, S. 10-21.
  • Hermann von Hatzfeldt-Wildenburg-Werther (1527-1600) und die Hexenverfolgungen im Amt Balve. Eine Studie zur peinlichen Strafjustiz im kurkölnischen Herzogtum Westfalen, in: Westfälische Zeitschrift 169 (2019), S. 133-233.
  • Hexenjagd. Todesurteil "wegen Verderbung des Korns", in: Spektrum der Wissenschaft Spezial. Archäologie - Geschichte - Kultur, Heft 2 (2018), Thema: Die Psychologie vergangener Kulturen, S. 62-67.
  • Juristen in kurkölnischen Hexenprozessen der Frühen Neuzeit. Studien zu Konsultation und Kommission im peinlichen Strafprozess, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 81 (2017), S. 61-117. 
  • Die Nadelprobe (Stigmaprobe) in kurkölnischen Hexenprozessen. Studien zur Kontroverse zwischen Peter Ostermann und Johannes Jordanaeus, in: Westfälische Zeitschrift 166 (2016), S. 213-266. – Text online: https://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11803.pdf.
  • Die kurkölnische Hexenprozessordnung von 1607 und die Kostenordnung von 1628. Studien zur kurkölnischen Hexenordnung, Teil II (Verbreitung und Rezeption), in: Westfälische Zeitschrift 165 (2015), S. 181-256.. – Text online: http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11687.pdf.
  • (mit Rainer Decker): Die theologische Fakultät der Universität Köln und die Hexenverfolgung. Die Hexenprozess-Instruktion (1634) des Arnsberger Juristen Dr. Heinrich von Schultheiß im Spiegel eines Fakultätsgutachtens von 1643, in: Westfälische Zeitschrift 164 (2014), S. 171-219. – Text online: http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11007.pdf
  • Der Rostocker Jurist Johann Georg Gödelmann (1559-1611) und die kurkölnische Hexenordnung vom 24. Juli 1607. Studien zur kurkölnischen Hexenordnung, Teil I (Entstehungsgeschichte und Textgenese bis 1607), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 78 (2014), S. 84-127. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/6130856.
  • Juristen im frühneuzeitlichen Kurfürstentum Köln (1500-1800). Forschungsstand und Forschungsaufgaben, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 72 (2008), S. 113-146.. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5153611.
  • Zur Bedeutung der Vor- und Nachkarrieren von Reichskammergerichts-Juristen des 16. Jahrhunderts für das Studium ihrer Rechtsauffassungen: Eine Fallstudie, in: Albrecht Cordes (Hg.): Juristische Argumentation – Argumente der Juristen (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich, Bd. 49), Köln – Weimar – Wien 2006, S. 153-218.
  • Magische Krankheitsdeutung im 16. Jahrhundert. Eine Fallstudie zum „Arenbergische<n> prothocollum und anzeignus, was den underthanen dero graveschafft Arenberg ahn schaden wederfharen, darin <sie> vermutung tragen, etwan durch unholden beschehen sein solle“ (1593), in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 49 (2004), S. 229-255.
  • Die kurkölnischen Hexenprozesse des 16. und 17. Jahrhunderts in geschlechtergeschichtlicher Perspektive, in: Ingrid Ahrendt-Schulte, Dieter R. Bauer, Sönke Lorenz, Jürgen Michael Schmidt (Hgg.): Geschlecht, Magie und Hexenverfolgung (Wissenschaftliche Studientagung Kloster Weingarten/Oberschwaben, 13.-17. Sept. 1995) (Hexenforschung, Bd. 7), Bielefeld 2002, S. 133-174.
  • Hexenjustiz und Geschlecht. Die kurkölnischen Hexenprozesse des 16. und 17. Jahrhunderts in geschlechtergeschichtlicher Perspektive, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 47 (2002), S. 41-84.
  • Peinliche Strafgerichtsbarkeit im frühneuzeitlichen Kurfürstentum Köln: Ordnungspolitische und administrative Aspekte (Resümee des Referats zur Tagung: „Vom heiligen Frieden zur guten Policey. Zucht und Ordnung im Rheinland vom 11. bis zum 18. Jahrhundert“. Bericht über die 59. Arbeitstagung des Instituts für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande der Universität Bonn am 24. und 25. September 2001), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 66 (2002), S. 477.
  • Eine Auseinandersetzung über den Indizienwert der Kaltwasserprobe im Hexenprozeß. Studien zur Rick-Delrio-Kontroverse 1597-1599 und zur Zurückdrängung der Kaltwasserprobe aus kurkölnischen Hexenprozessen im 17. Jahrhundert, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 45 (2000), S. 73-135.
  • Hexenverfolgung und Volkskatechese. Beobachtungen am Beispiel der gefürsteten Eifelgrafschaft Arenberg 1590-1593, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 44 (1999), S. 95-142.

 

 

VIII.

Wahrnehmungsforschung - Pharmazie- und Medizingeschichte


  • Eine kurze Kulturgeschichte des Riechens, in: Gehirn & Geist. Zeitschrift für Psychologie und Hirnforschung, Heft 6, 2019, S. 28-33. - Link: https://www.spektrum.de/magazin/der-wandel-des-geruchsempfinden-im-lauf-der-jahrhunderte/1637192.
  • Wahrnehmung. Eine kurze Kulturgeschichte des Riechens, in: Spektrum Spezial. Archäologie - Geschichte - Kultur, Heft 2 (2018), Thema: Die Psychologie vergangener Kulturen. Wie Menschen einst dachten, fühlten und glaubten, S. 78-82.
  • Hexenjagd. Todesurteil "wegen Verderbung des Korns", in: Spektrum Spezial. Archäologie - Geschichte - Kultur, Heft 2 (2018), Thema: Die Psychologie vergangener Kulturen. Wie Menschen einst dachten, fühlten und glaubten, S. 62-67.
  • Der Geruch als Gegenstand historischen Lernens. Beispiele vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, in: Bärbel Kuhn, Astrid Windus (Hgg.): Geschichte für Augen, Ohren und Nasen. Sinnliche Wahrnehmungen in der Geschichte (Historica et Didactica - Fortbildung Geschichte. Ideen und Materialien für Unterricht und Lehre, Bd. 8), St. Ingbert 2016, S. 61-73.
  • Die Nadelprobe (Stigmaprobe) in kurkölnischen Hexenprozessen. Studien zur Kontroverse zwischen Peter Ostermann und Johannes Jordanaeus, in: Westfälische Zeitschrift 166 (2016), S. 213-266. – Text online: https://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11803.pdf.
  • Art.: Geruch, in: Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 4, Stuttgart 2006, Sp. 561-570.
  • Magische Krankheitsdeutung im 16. Jahrhundert. Eine Fallstudie zum „Arenbergische<n> prothocollum und anzeignus, was den underthanen dero graveschafft Arenberg ahn schaden wederfharen, darin <sie> vermutung tragen, etwan durch unholden beschehen sein solle“ (1593), in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 49 (2004), S. 229-255.
  • Eine Auseinandersetzung über den Indizienwert der Kaltwasserprobe im Hexenprozeß. Studien zur Rick-Delrio-Kontroverse 1597-1599 und zur Zurückdrängung der Kaltwasserprobe aus kurkölnischen Hexenprozessen im 17. Jahrhundert, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 45 (2000), S. 73-135.
  • Gicht- und Syphilistherapie in Köln um 1560. Ein Beitrag zur Frühgeschichte der Sarsaparillakur in Europa, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 46 (2001), S. 67-197.
    Ein Naturforscher aus dem Bergischen Land: Familie, Leben und Werk von Theodor Löbbecke, in: Romerike Berge 37 (1987), S. 24-29.
  • Der Arzt Wilhelm Fabricius aus Hilden (†1634). Zu Leben und Werk des bedeutenden Mediziners, in: Die Heimat spricht zu Dir. Monatsbeilage des Remscheider Generalanzeigers 51 (1984), Nr. 4, S. 1-3.



IX.

Agrargeschichte


  • Art.: Hausbrand, in: Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 5, Stuttgart 2007, Sp. 218ff.
  • (mit Wolfgang Herborn): Rheinische Landwirtschaft um 1820: Die Agrarenquête des Johann Nepomuk von Schwerz von 1816/18 in den Landkreisen Malmedy, St. Vith und Eupen, in: SOBEG / BEVAS, Bulletin de la Société belge d’Études Géologiques / Tijdschrift van de Belgische Vereniging voor Aardrijkskundige Studies (1993), S. 97-142.



X.

Staaten – Regionen – Territorien

(Europäische Geschichte, Reichs-, Regional-, Territorial-, Landes- und Kirchengeschichte)

 

  • Frankreich
  • Diplomaten als politische Publizisten. Druckmedien als Instrumente französischer Politik im Umfeld des Westfälischen Friedenskongresses 1643-1649. Eine Studie zur Geschichte der politischen Kommunikation (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Acta Pacis Westphalicae II B 8 = Die französischen Korrespondenzen, Bd. 8 (Februar-Mai 1648), bearb. von Peter Arnold Heuser unter Mithilfe von Rita Bohlen (Acta Pacis Westphalicae, hg. von der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Verbindung mit der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte e.V. durch Konrad Repgen und Maximilian Lanzinner, Serie II, Abt. B, Bd. 8), Münster 2011, CX + 942 S.. – Text online: http://daten.digitale-sammlungen.de/~db/0008/bsb00087530/images/.
  • Bayern in der Pariser „Gazette“ zur Zeit des Westfälischen Friedenskongresses, in: Rainer Babel, Guido Braun, Thomas Nicklas (Hgg.): Bourbon und Wittelsbach. Neuere Forschungen zur Dynastiengeschichte (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der neueren Geschichte e.V., Bd. 33), Münster 2010, S. 327-361.
  • Französische Korrespondenzen beim Westfälischen Friedenskongress als Quellen zur politischen Publizistik, in: Maria-Elisabeth Brunert, Maximilian Lanzinner (Hgg.): Diplomatie, Medien, Rezeption. Aus der editorischen Arbeit an den „Acta Pacis Westphalicae“ (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der neueren Geschichte e.V., Bd. 32), Münster 2010, S. 55-140.

  

  • Freigrafschaft Burgund (Franche-Comté) – Belgien – Niederlande
  • (mit Marc Laureys): The Neo-Latin Occasional Poetry of Jean Matal (ca. 1517-1597). Edition and Commentary. (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Friedenspublizistik im Umfeld des Westfälischen Friedens: Studien zu Sebastian Comber (in/nach 1611-1665) aus Kempten alias Pater Romanus, Benediktinermönch im Kloster Isny (Oberschwäbische Benediktinerkongregation), Vorsteher des Klosters Lüders (frz. Lure) in der spanischen Freigrafschaft Burgund (Reichsabtei Murbach und Lüders), Konvertit (Bern, Basel), reformierter Prediger und Pastor in der Kurpfalz (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Ideengeschichtliche Dimensionen humanistischer Politikberatung. Jean Matal, Pedro Ximénez und der Kölner Friedenskongress ("Pazifikationstag") 1579, in: Michael Rohrschneider (Hg.): Frühneuzeitliche Friedensstiftung in landesgeschichtlicher Perspektive (Rheinisches Archiv, Bd. 160), Köln - Weimar - Wien 2020, S. 119-136. 
  • Netzwerke des Humanismus im Rheinland: Georgius Cassander (1513-1566) und der jülich-klevische Territorienverbund, in: Guido von Büren, Ralf-Peter Fuchs und Georg Mölich (Hgg.): Herrschaft, Hof und Humanismus. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg und seine Zeit (Schriftenreihe der Niederrhein-Akademie, Bd. 11), Bielefeld 2018, S. 501-530.
  • Kaspar Schetz von Grobbendonk oder Pedro Ximénez? Studien zum historischen Ort des „Dialogus de pace“ (Köln und Antwerpen 1579), in: Guido Braun, Arno Strohmeyer (Hgg.): Frieden und Friedenssicherung in der Frühen Neuzeit. Das Heilige Römische Reich und Europa. Festschrift für Maximilian Lanzinner (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte, Bd. 36), Münster 2013, S. 387-411.
  • Jean Matal (vers 1517-1597), humaniste iréniste d’origine comtoise aux Pays-Bas et dans la Basse-Rhénanie, in: Laurence Delobette, Paul Delsalle (Hgg.): La Franche-Comté et les anciens Pays-Bas, XIIIe-XVIIIe siècles, Tome 1: Aspects politiques, diplomatiques, religieux et artistiques (Actes du colloque international Vesoul, 25 octobre 2006 – Tournai, 26-27 octobre 2006) (Cahiers de la MSHE Ledoux 15, Série «Transmission et identités» 5), Besançon 2009, S. 147-171.
  • Jean Matal. Humanistischer Jurist und europäischer Friedensdenker (um 1517-1597), Köln – Weimar – Wien 2003, XII + 566 S.
  • The Correspondence and Casual Poetry of Jean Matal (c. 1517-1597): A Preliminary Inventory, in: LIAS. Sources and Documents relating to the Early Modern History of Ideas 30/2 (2003), S. 213-298.  – Text online: http://webdoc.ubn.ru.nl/tijd/l/lias/vol30_2003/corrancap.pdf.


  • Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation
  • Friedenspublizistik im Umfeld des Westfälischen Friedens: Studien zu Sebastian Comber (in/nach 1611-1665) aus Kempten alias Pater Romanus, Benediktinermönch im Kloster Isny (Oberschwäbische Benediktinerkongregation), Vorsteher des Klosters Lüders (frz. Lure) in der spanischen Freigrafschaft Burgund (Reichsabtei Murbach und Lüders), Konvertit (Bern, Basel), reformierter Prediger und Pastor in der Kurpfalz (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Conflict Management and Resolution at the Westphalian Peace Congress 1643-1649, erscheint in: Marc Laureys, Jill Kraye, David A. Lines (Hgg.): Management and Resolution of Conflict and Rivalries in Renaissance Europe (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike), Göttingen (Drucklegung in Vorbereitung).
  • The Westphalian Peace Congress 1643-1649 as a Sphere of Conflict and Rivalries, in: Marc Laureys, Jill Kraye, David A. Lines (Hgg.): Spheres of Conflict and Rivalries in Renaissance Europe (Super alta perennis. Studien zur Wirkung der Klassischen Antike, Bd. 22), Göttingen 2020, S. 257-277.
  • Vom Augsburger Religionsfrieden (1555) zur konfessionellen Friedensordnung des Westfälischen Friedens (1648), in: Peter Geiss / Peter Arnold Heuser (Hgg.): Friedensordnungen in geschichtswissenschaftlicher und geschichtsdidaktischer Perspektive, unter Mitarbeit von Victor Henri Jaeschke (Wissenschaft und Lehrerbildung, Bd. 2), Göttingen 2017, S. 47-68.
  • Hermann Weinsberg und das Reich, in: Maximilian Lanzinner, Arno Strohmeyer (Hgg.): Der Reichstag (1486-1613). Kommunikation – Wahrnehmung – Öffentlichkeiten (Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 73), Göttingen 2006, S. 375-402.
  • Zur Bedeutung der Vor- und Nachkarrieren von Reichskammergerichts-Juristen des 16. Jahrhunderts für das Studium ihrer Rechtsauffassungen: Eine Fallstudie, in: Albrecht Cordes (Hg.): Juristische Argumentation – Argumente der Juristen (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich, Bd. 49), Köln – Weimar – Wien 2006, S. 153-218.



  • Hansestadt Rostock, Herzogtümer Mecklenburg (-Schwerin, -Güstrow, -Strelitz), Fürstbistum Lübeck, Herzogtümer Schleswig und Holstein, Königreich Dänemark, Königreich Schweden mit Schwedisch Pommern, Hansestädte im Ostseeraum
  • Die Rostocker Theologen Quistorp des 17. und 18. Jahrhunderts im Spiegel ihrer Familienbibel. Kommentierte Edition einer Quelle zur Memorialkultur einer lutherischen 'Universitätsfamilie' der Frühen Neuzeit (Rostocker Studien zur Universitätsgeschichte, Bd. 33), Rostock 2021 (UNI Rostock: ISBN 978-3-86009-359-7; Herausgeber: Rektor der Universität Rostock; Redaktion: Kersten Krüger; 388 Seiten; http://d-nb.info/1240322429). Gedruckt mit finanzieller Unterstützung der Quistorp-Stiftung, Rostock, im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. - Elektronische Ressource (der Volltext ist kostenfrei zugänglich ohne Registrierung): https://doi.org/10.18453/rosdok_id00003108. - Eine textgleiche Printausgabe (ISBN 978-3-940835-68-0) für den Buchhandel ist am 27. September 2021 im ß-Verlag & Medien GbR, Rostock, erschienen.
  • Der Rostocker Jurist Johann Georg Gödelmann (1559-1611) und die kurkölnische Hexenordnung vom 24. Juli 1607. Studien zur kurkölnischen Hexenordnung, Teil I (Entstehungsgeschichte und Textgenese bis 1607), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 78 (2014), S. 84-127. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/6130856.



  • Kurfürstentum Köln - Kurkölnisches Herzogtum Westfalen - Reichsfreie Stadt Köln
  • (mit Marc Laureys): The Neo-Latin Occasional Poetry of Jean Matal (ca. 1517-1597). Edition and Commentary, Hildesheim - Zürich - New York (Noctes Neolatinae. Neo-Latin Texts and Studies) (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Die Hexenverfolgungen der Frühen Neuzeit im kurkölnischen Herzogtum Westfalen: Konjunkturen, Strukturen und Akteure, in: Du Hexe! Opfer und ihre Häscher, Katalog zur Ausstellung im Sauerland-Museum. Museums- und Kulturforum Südwestfalen in Arnsberg (24. März bis 5. September 2022), Arnsberg 2022, S. 10-21.
  • Ideengeschichtliche Dimensionen humanistischer Politikberatung. Jean Matal, Pedro Ximénez und der Kölner Friedenskongress ("Pazifikationstag") 1579, in: Michael Rohrschneider (Hg.): Frühneuzeitliche Friedensstiftung in landesgeschichtlicher Perspektive (Rheinisches Archiv, Bd. 160), Köln - Weimar - Wien 2020, S. 119-136. 
  • Hermann von Hatzfeldt-Wildenburg-Werther (1527-1600) und die Hexenverfolgungen im Amt Balve. Eine Studie zur peinlichen Strafjustiz im kurkölnischen Herzogtum Westfalen, in: Westfälische Zeitschrift 169 (2019), S. 133-233.
  • Netzwerke des Humanismus im Rheinland: Georgius Cassander (1513-1566) und der jülich-klevische Territorienverbund, in: Guido von Büren, Ralf-Peter Fuchs und Georg Mölich (Hgg.): Herrschaft, Hof und Humanismus. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg und seine Zeit (Schriftenreihe der Niederrhein-Akademie, Bd. 11), Bielefeld 2018 (2. Auflage 2020), S. 501-530.
  • Juristen in kurkölnischen Hexenprozessen der Frühen Neuzeit. Studien zu Konsultation und Kommission im peinlichen Strafprozess, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 81 (2017), S. 61-117.
  • Die Nadelprobe (Stigmaprobe) in kurkölnischen Hexenprozessen. Studien zur Kontroverse zwischen Peter Ostermann und Johannes Jordanaeus (1629-1630), in: Westfälische Zeitschrift 166 (2016), S. 213-266. – Text online: https://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11803.pdf.
  • Die kurkölnische Hexenprozessordnung von 1607 und die Kostenordnung von 1628. Studien zur kurkölnischen Hexenordnung, Teil II (Verbreitung und Rezeption), in: Westfälische Zeitschrift 165 (2015), S. 181-256. – Text online: http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11687.pdf.
  • (mit Rainer Decker): Die theologische Fakultät der Universität Köln und die Hexenverfolgung. Die Hexenprozess-Instruktion (1634) des Arnsberger Juristen Dr. Heinrich von Schultheiß im Spiegel eines Fakultätsgutachtens von 1643, in: Westfälische Zeitschrift 164 (2014), S. 171-219. – Text online: http://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/txt/wz-11007.pdf.
  • Der Rostocker Jurist Johann Georg Gödelmann (1559-1611) und die kurkölnische Hexenordnung vom 24. Juli 1607. Studien zur kurkölnischen Hexenordnung, Teil I (Entstehungsgeschichte und Textgenese bis 1607), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 78 (2014), S. 84-127. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/6130856.
  • Kaspar Schetz von Grobbendonk oder Pedro Ximénez? Studien zum historischen Ort des „Dialogus de pace“ (Köln und Antwerpen 1579), in: Guido Braun, Arno Strohmeyer (Hgg.): Frieden und Friedenssicherung in der Frühen Neuzeit. Das Heilige Römische Reich und Europa. Festschrift für Maximilian Lanzinner (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte, Bd. 36), Münster 2013, S. 387-411.
  • „Tabula asinaria, inscitiae saeculi vivum exemplum“ (Köln 1582 und 1612). Zur historischen Verortung eines zeitkritischen illustrierten Flugblattes, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 76 (2012), S. 123-151. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5155617.
  • Jean Matal (vers 1517-1597), humaniste iréniste d’origine comtoise aux Pays-Bas et dans la Basse-Rhénanie, in: Laurence Delobette, Paul Delsalle (Hgg.): La Franche-Comté et les anciens Pays-Bas, XIIIe-XVIIIe siècles, Tome 1: Aspects politiques, diplomatiques, religieux et artistiques (Actes du colloque international Vesoul, 25 octobre 2006 – Tournai, 26-27 octobre 2006) (Cahiers de la MSHE Ledoux 15, Série «Transmission et identités» 5), Besançon 2009, S. 147-171.
  • Juristen im frühneuzeitlichen Kurfürstentum Köln (1500-1800). Forschungsstand und Forschungsaufgaben, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 72 (2008), S. 113-146. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5153611.
  • Hermann Weinsberg und das Reich, in: Maximilian Lanzinner, Arno Strohmeyer (Hgg.): Der Reichstag (1486-1613). Kommunikation – Wahrnehmung – Öffentlichkeiten (Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 73), Göttingen 2006, S. 375-402.
  • Zur Bedeutung der Vor- und Nachkarrieren von Reichskammergerichts-Juristen des 16. Jahrhunderts für das Studium ihrer Rechtsauffassungen: Eine Fallstudie, in: Albrecht Cordes (Hg.): Juristische Argumentation – Argumente der Juristen (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich, Bd. 49), Köln – Weimar – Wien 2006, S. 153-218.
  • Zur Geschichte des „Codex argenteus“ im 16. Jahrhundert. Addenda, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 69 (2005), S. 133-152. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5152661.
  • Später Humanismus am Niederrhein im Spiegel der Kölner Korrespondenzen des Burgunders Jean Matal 1563-1597 (Resümee des Referats zur Tagung: „Die Zeit Hermann Weinsbergs. Kölner Politik und Kultur im späten 16. Jahrhundert“. Bericht über die 61. Arbeitstagung des Instituts für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande der Universität Bonn am 7./8. Oktober 2003), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 68 (2004), S. 424f.
  • Jean Matal. Humanistischer Jurist und europäischer Friedensdenker (um 1517-1597), Köln – Weimar – Wien 2003, XII + 566 S.
  • The Correspondence and Casual Poetry of Jean Matal (c. 1517-1597): A Preliminary Inventory, in: LIAS. Sources and Documents relating to the Early Modern History of Ideas 30/2 (2003), S. 213-298.  – Text online: http://webdoc.ubn.ru.nl/tijd/l/lias/vol30_2003/corrancap.pdf.
  • Prosopografie der kurkölnischen Zentralbehörden, Teil I/2: Die gelehrten rheinischen Räte 1550-1600: Studien- und Karriereverläufe, soziale Verflechtung (Fortsetzung), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 67 (2003), S. 37-103. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5144630.
  • Prosopografie der kurkölnischen Zentralbehörden, Teil I/1: Die gelehrten rheinischen Räte 1550-1600: Studien- und Karriereverläufe, soziale Verflechtung, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 66 (2002), S. 264-319. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5144350.
  • Die kurkölnischen Hexenprozesse des 16. und 17. Jahrhunderts in geschlechtergeschichtlicher Perspektive, in: Ingrid Ahrendt-Schulte, Dieter R. Bauer, Sönke Lorenz, Jürgen Michael Schmidt (Hgg.): Geschlecht, Magie und Hexenverfolgung (Wissenschaftliche Studientagung Kloster Weingarten/Oberschwaben, 13.-17. Sept. 1995) (Hexenforschung, Bd. 7), Bielefeld 2002, S. 133-174.
  • Hexenjustiz und Geschlecht. Die kurkölnischen Hexenprozesse des 16. und 17. Jahrhunderts in geschlechtergeschichtlicher Perspektive, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 47 (2002), S. 41-84.
  • Peinliche Strafgerichtsbarkeit im frühneuzeitlichen Kurfürstentum Köln: Ordnungspolitische und administrative Aspekte (Resümee des Referats zur Tagung: „Vom heiligen Frieden zur guten Policey. Zucht und Ordnung im Rheinland vom 11. bis zum 18. Jahrhundert“. Bericht über die 59. Arbeitstagung des Instituts für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande der Universität Bonn am 24. und 25. September 2001), in: Rheinische Vierteljahrsblätter 66 (2002), S. 477.
  • Gicht- und Syphilistherapie in Köln um 1560. Ein Beitrag zur Frühgeschichte der Sarsaparillakur in Europa, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 46 (2001), S. 67-197.
  • Eine Auseinandersetzung über den Indizienwert der Kaltwasserprobe im Hexenprozeß. Studien zur Rick-Delrio-Kontroverse 1597-1599 und zur Zurückdrängung der Kaltwasserprobe aus kurkölnischen Hexenprozessen im 17. Jahrhundert, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 45 (2000), S. 73-135.
  • (mit Wolfgang Herborn): Vom Geburtsstand zur regionalen Juristenelite. Greven und Schöffen des kurfürstlichen Hochgerichts in Köln von 1448 bis 1798, in: Rheinische Vierteljahrsblätter 62 (1998), S. 59-160. – Text online: http://digitale-sammlungen.ulb.uni-bonn.de/periodical/pageview/5141986.
  • Ein Verwandtschaftskreis an St. Cassius/Bonn, in: Bonner Geschichtsblätter 40 (1990), S. 13-18.

 

  • Herzogtümer Jülich-Kleve-Berg

         Hinweis: s. auch in Kap. II und Kap. III die Studien zu Georg

         Cassander und seinem Kreis.

 

  • Das Intellektuellen-Netzwerk um Gerhard Mercator: eine Aufgabe für Forschung und Gedenkkultur, in: Mercators Nachbarn - Ein Gelehrten-Netzwerk im 16. Jahrhundert, Duisburg 2020, S. 142-175.
  • Netzwerke des Humanismus im Rheinland: Georgius Cassander (1513-1566) und der jülich-klevische Territorienverbund, in: Guido von Büren, Ralf-Peter Fuchs und Georg Mölich (Hgg.): Herrschaft, Hof und Humanismus. Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg und seine Zeit (Schriftenreihe der Niederrhein-Akademie, Bd. 11), Bielefeld 2018 (2. Auflage 2020), S. 501-530.
  • Zur Stadt- und Wirtschaftsgeschichte (um 1300-1618), in: Radevormwald - 700 Jahre Stadt, 1316-2016, hg. vom Bergischen Geschichtsverein Abt. Radevormwald, Radevormwald 2016, S. 21-34.
  • Zur Kirchengeschichte (um 1300-1650), in: Radevormwald - 700 Jahre Stadt, 1316-2016, hg. vom Bergischen Geschichtsverein Abt. Radevormwald, Radevormwald 2016, S. 39-53. 
  • (mit Wolfgang Herborn), Rheinische Landwirtschaft um 1820: Die Agrarenquête des Johann Nepomuk von Schwerz von 1816/18 in den Landkreisen Malmedy, St. Vith und Eupen, in: SOBEG / BEVAS, Bulletin de la Société belge d’Études Géologiques / Tijdschrift van de Belgische Vereniging voor Aardrijkskundige Studies (1993), S. 97-142.
  • Stadt und Pfarrei Radevormwald (Herzogtum Berg) vom Spätmittelalter bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges (14.-17. Jahrhundert), in: Monatshefte für Evangelische Kirchengeschichte des Rheinlandes 39 (1990), S. 135-205.
  • (mit Wolfgang Motte) (Bearbb.): Historische Kostbarkeiten aus dem Archiv der Evangelisch-Reformierten Kirchengemeinde Radevormwald (Schriften zur Geschichte der Stadt Radevormwald und ihrer Kirchengemeinden, Heft 1), Radevormwald 1991, 56 S.
  • Zur älteren Stadt- und Kirchengeschichte Radevormwalds bis 1650: Eine Übersicht (Schriften zur Geschichte der Stadt Radevormwald und ihrer Kirchengemeinden, Heft 7), Radevormwald 1991, 35 S.
  • Eine Dabringhauser Pfarrwahl von 1801. Zum lutherischen Gemeindeleben im Herzogtum Berg vor der Napoleonzeit, in: Rheinisch-Bergischer Kalender 61 (1991), S. 112-119.
  • Aus der Geschichte der Evangelischen Kirchengemeinde zu Dabringhausen. Zur Fertigstellung der barocken Predigtkirche vor 200 Jahren, Hg. im Auftrag des Presbyteriums von der Evangelischen Kirchengemeinde Dabringhausen, Wermelskirchen-Dabringhausen 1988, 48 S.
  • Eine Jahresrechnung des Bürgermeisters der bergischen Landstadt Radevormwald für das Jahr 1565 (Schriften zur Geschichte der Stadt Radevormwald und ihrer Kirchengemeinden, Heft 6), Radevormwald 1991, 56 S.
  • Ein Ehebruch zu Radevormwald im späten 16. Jahrhundert (Schriften zur Geschichte der Stadt Radevormwald und ihrer Kirchengemeinden, Heft 13), Radevormwald 1991, 16 S.
  • Vom Fronhof zur Stadt. Überlegungen zur frühen Geschichte Lenneps, in: Die Heimat spricht zu Dir. Monatsbeilage des Remscheider Generalanzeigers 55 (1988), Nr. 9, S. 1-4, Nr. 10, S. 4.
  • Justus Bockemühl: Adelsüberlieferung und Herrschaftsstrukturen. Gedanken zur Geschichte des Bergischen Landes im 11. Jahrhundert. Aus dem Nachlaß für den Druck bearb. von Peter Arnold Heuser, Hg. von den Abteilungen Remscheid und Wermelskirchen des Bergischen Geschichtsvereins e.V. und dem Altenberger Dom-Verein, Remscheid 1987, XI, 127 S.
  • Das „Steinerne Kreuz“ in Remscheid. Ein Beitrag zur Geschichte der Sühne- und Mordkreuze im Bergischen Land (Heimatkundliche Hefte des Stadtarchivs Remscheid, 16), Remscheid 1984, 43 S.
  • Mord und Sühne. Ein Gedenkstein und seine Aussage. Das Steinkreuz an der Brüderstraße bleibt ein Rätsel, in: Rheinisch-Bergischer Kalender 54 (1984), S. 173-176.

 

  • Herzogtum Arenberg

         Hinweis: s. auch in Kap. VII.  und in Kap. X. unter der Rubrik

         "Kurfürstentum Köln - Kurkölnisches Herzogtum Westfalen -

         Reichsfreie Stadt Köln" die Tle. 1 und 2 der "Studien zur

         kurkölnischen Hexenordnung" (2014 und 2015). Darin Studien zu  

         den Gesuchen um eine kurkölnische Hexenprozessordnung, welche

         die gefürstete Gräfin Margaretha von der Marck-Arenberg und Ewald

         Lehenmann, arenbergischer Rat und Amtsverwalter des

         kurkölnischen Amtes Nürburg, 1592 und 1593 an den Kölner

         Kurfürsten Ernst von Bayern und an die kurfürstlichen Räte richteten,

         sowie zum historischen Ort der Arenbergischen Hexenordnung von

         1593.


  • Magische Krankheitsdeutung im 16. Jahrhundert. Eine Fallstudie zum „Arenbergische<n> prothocollum und anzeignus, was den underthanen dero graveschafft Arenberg ahn schaden wederfharen, darin <sie> vermutung tragen, etwan durch unholden beschehen sein solle“ (1593), in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 49 (2004), S. 229-255.
  • Hexenverfolgung und Volkskatechese. Beobachtungen am Beispiel der gefürsteten Eifelgrafschaft Arenberg 1590-1593, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 44 (1999), S. 95-142.

 

  • Reichsherrschaft Wildenburg an der Sieg
  • Hermann von Hatzfeldt-Wildenburg-Werther (1527-1600) und die Hexenverfolgungen im Amt Balve. Eine Studie zur peinlichen Strafjustiz im kurkölnischen Herzogtum Westfalen, in: Westfälische Zeitschrift 169 (2019), S. 133-233.
  • Die kurkölnischen Hexenprozesse des 16. und 17. Jahrhunderts in geschlechtergeschichtlicher Perspektive, in: Ingrid Ahrendt-Schulte, Dieter R. Bauer, Sönke Lorenz, Jürgen Michael Schmidt (Hgg.): Geschlecht, Magie und Hexenverfolgung (Wissenschaftliche Studientagung Kloster Weingarten/Oberschwaben, 13.-17. Sept. 1995) (Hexenforschung, Bd. 7), Bielefeld 2002, S. 133-174.
  • Hexenjustiz und Geschlecht. Die kurkölnischen Hexenprozesse des 16. und 17. Jahrhunderts in geschlechtergeschichtlicher Perspektive, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 47 (2002), S. 41-84.
  • Eine Auseinandersetzung über den Indizienwert der Kaltwasserprobe im Hexenprozeß. Studien zur Rick-Delrio-Kontroverse 1597-1599 und zur Zurückdrängung der Kaltwasserprobe aus kurkölnischen Hexenprozessen im 17. Jahrhundert, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 45 (2000), S. 73-135.
  • Entstehungsbedingungen und treibende Kräfte der kurkölnischen Hexenprozeßwellen des 16. und 17. Jahrhunderts. Eine Studie unter besonderer Beachtung der Verfolgungen im kurkölnischen Amt Schönstein/Sieg und in der benachbarten Reichsherrschaft Wildenburg 1574-1688 (Magisterarbeit Universität Bonn, SoSe 1994), 362 S.

 

  • Bayern (Herzogtum, Kurfürstentum) - Kurpfalz 

         Nota: Zur geistlichen "Sekundogenitur" der bayerischen

         Wittelsbacher im Kurfürstentum Köln und den nordwestdeutschen

         Fürstbistümern 1583-1761 s. oben Kap. X. unter der Rubrik

        "Kurfürstentum Köln - Kurkölnisches Herzogtum Westfalen -

        Reichsfreie Stadt Köln".


  • Friedenspublizistik im Umfeld des Westfälischen Friedens: Studien zu Sebastian Comber (in/nach 1611-1665) aus Kempten alias Pater Romanus, Benediktinermönch im Kloster Isny (Oberschwäbische Benediktinerkongregation), Vorsteher des Klosters Lüders (frz. Lure) in der spanischen Freigrafschaft Burgund (Reichsabtei Murbach und Lüders), Konvertit (Bern, Basel), reformierter Prediger und Pastor in der Kurpfalz (Drucklegung in Vorbereitung).
  • Bayern in der Pariser „Gazette“ zur Zeit des Westfälischen Friedenskongresses, in: Rainer Babel, Guido Braun, Thomas Nicklas (Hgg.): Bourbon und Wittelsbach. Neuere Forschungen zur Dynastiengeschichte (Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der neueren Geschichte e.V., Bd. 33), Münster 2010, S. 327-361.

 

  • Münster und Osnabrück

         Nota: s. oben die Studien und Editionen zum Westfälischen

         Friedenskongress im Arbeitsfeld Kap. I (Historische Friedens-,

         Konflikt- und Gewaltforschung).